szmmctag

« Fuß fassen mit einer Umschulung: Finanzierung möglich Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen »

Umschulung: Arbeitsamt hilft bei Finanzierung

Der Weg aus Arbeitslosigkeit heißt oft Umschulung. Finanzierung und wirtschaftliche Machbarkeit ist hierbei oft die Gretchenfrage. Bei der Planung der Umschulung Arbeitsamt oder LVA einzuschalten, ist der richtige Weg.

Die Gründe für Arbeitslosigkeit können vielfältig sein. Nicht immer ist der Arbeitsmarkt oder die desolate Lage des ehemaligen Arbeitgebers dafür verantwortlich. Immer häufiger kommt es vor, dass aufgrund eines Krankheitsbildes oder einer erworbenen Behinderung der Betroffene seinen bisherigen Beruf nicht mehr ausüben kann. Diese Konstellation kann den Weg frei machen, dass für eine geplante Umschulung Finanzierung der Rentenversicherungsträger zuständig ist. Liegt der Fall anders, nämlich dass der erlernte Beruf auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr gefragt ist, kann man für die Finanzierung der Umschulung Arbeitsamt oder ARGE mit einbeziehen.

Umschulung: Arbeitsamt oder LVA? Das A und O der Machbarkeit der Umschulung: Finanzierung

In allen Lebenslagen ist die finanzielle Grundlage entscheidend. Wenn man in der Situation steckt, seinen Beruf nicht mehr ausüben zu können, ist die Frage der finanziellen Grundlage in doppelter Hinsicht ein Thema. Denn erstens muss der Lebensunterhalt sichergestellt werden, zweitens steht für eine notwendige Umschulung „Finanzierung“ gleich als erstes auf der Checkliste. Ob man sich an den Rentenversicherungsträger wendet, oder ob man für eine geplante Umschulung Arbeitsamt oder ARGE in Anspruch nehmen muss, hängt davon ab, aus welchem Grund man eine Umschulung durchführen muss. Im Laufe der technischen Weiterentwicklung kann es vorkommen, dass sich die Anforderungen an einen Beruf verändern.

Ohne Zusatzqualifikation kommt man manchmal nicht weiter. Es kann auch sein, dass es zu viele Bewerber gibt auf dem Arbeitsmarkt, und dagegen in einem anderen Berufsfeld zu wenige. Diese Grundsituation ist die Voraussetzung, dass für die Finanzierung der Umschulung Arbeitsamt oder ARGE zuständig ist. Falls man aber den Grund für die Arbeitslosigkeit in sich selbst trägt, wie das bei einer Krankheit der Fall ist, beantragt die Umschulung Finanzierung am besten beim Rententräger. Denn die andere Alternative wäre evtl. die Erwerbsunfähigkeitsrente, und das ist eine gute Voraussetzung dafür, dass der Rentenversicherungsträger die Umschulung auch finanziert.

Die Höhe der finanziellen Förderung ist unabhängig vom Träger der Maßnahme gleich. Das bedeutet, das Arbeitsamt und die LVA oder BfA zahlt die Förderung in gleicher Höhe. Es werden die Kosten für die Weiterbildung und Umschulung übernommen, und die Kosten für den Lebensunterhalt werden ebenfalls getragen.