szmmctag

« Asthma: Symptome und Arzneistoffe die gegen Asthma eingesetzt werden Astma – der Krampf in den Bronchien »

Chronische Bronchitis – was kann man dagegen tun?

Atemwegserkrankungen wie Asthma und chronische Bronchitis sind auf dem Vormarsch. Während bei chronischer Bronchitis vor allem Zigarettenrauch die Ursache ist, kann beim Asthmatiker auch eine Allergie der Auslöser sein.

Von chronischer Bronchitis spricht man wenn man innerhalb von 2 Jahren an Husten und Auswurf, über mehr als jeweils 3 Monaten, leidet. Bei chronischer Bronchitis handelt es sich um eine dauerhaft Entzündung der Atemwege. Rauchen gilt als die Hauptursache für chronische Bronchitis, aber auch Infektionen und eine erbliche Veranlagung ebnen den Weg um an chronischer Bronchitis zu erkranken. Viele Menschen wissen gar nicht dass sie daran erkrankt sind und halten morgendliches Husten für normal. Erst wenn es, ähnlich wie beim Asthmatiker, zu Atemnot kommt wir ein Arzt aufgesucht der dann chronische Bronchitis diagnostiziert. Für die Diagnose stehen dem Arzt verschiedene Methoden zur Verfügung. Durch das Abhorchen und Abklopfen erhält der Arzt Aufschluss über Luftgehalt und mögliche Verengungen der Lunge.

Chronische Bronchitis und ihre Auswirkungen

Anders als beim Asthmatiker kann eine Röntgenuntersuchung Veränderungen des Lungengewebes und Narben dokumentieren. Bei der Lungenfunktionsuntersuchung wird die Leistungsfähigkeit der Lunge und der Atemwege überprüft. Zum Schluss besteht noch die Möglichkeit einer Blutuntersuchung, die Auskunft über die Entzündungsaktivitäten im Körper gibt. Wurde chronische Bronchitis festgestellt bedarf es einiger Maßnahmen um das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern. Die wichtigste Maßnahme ist die Meidung von Schadstoffen wie das Rauchen. Bei einer akuten Infektion sollten Antibiotika verordnet werden. Ebenfalls sollte vorsorglich eine Impfung gegen Pneumokokken und eine Grippe Schutzimpfung durchgeführt werden. Bei einfacher chronischer Bronchitis können schleimlösende Mittel eingesetzt werden.

Wichtig ist, dass man ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Nicht nur bei der Einnahme von Medikamenten ist die Flüssigkeitsaufnahme bei Bronchitis sehr wichtig. Bei starken Verengungen der Atemwege, also bei der chronisch-obstruktiven Bronchitis kommen Inhalationssprays und Tabletten, sowie Kortisonpräparate zum Einsatz. Weiters sollte auf die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur geachtet werden. Dies gilt vor allem für Inhalationen mit ätherischen Ölen. Wenn man sämtliche Risikofaktoren meidet und auf einen gesunden Lebensstil mit ausreichend Bewegung und bewusster Ernährung achtet, kann die Erkrankung in ihrem Verlauf gebessert und verlangsamt werden. Bewegung, auch bei eingeschränkter Belastbarkeit, ist wichtig um die Lungenfunktion zu erhalten.