szmmctag

« Hausmittel Kopfschmerzen sind manchmal sehr wirksam Der Clusterkopfschmerz tritt in Attacken auf »

Cluster Kopfschmerzen sind heftige Schmerzattacken

Der Kopfschmerz begleitet rund 70% der deutschen Bevölkerung entweder anfallsweise oder als chronische Erkrankung durchs Leben. Eine besonders schmerzhafte Form des Kopfschmerzes sind die Cluster Kopfschmerzen.

Der allen bekannte Kopfschmerz kann entweder nach der Ursache oder nach der Art unterschieden werden. Generell kann man bei der Gliederung nach Ursachen in primäre und sekundäre Kopfschmerzen unterteilen. Zu den primären Kopfschmerzen zählen unter anderem Migräne, Spannungskopfschmerzen und Cluster Kopfschmerzen.

Cluster Kopfschmerzen - Ursachen noch unbekannt, Hilfe durch individuelle Therapien

Bei dieser Form von Kopfschmerz ist der Schmerz die Erkrankung. Bei sekundären Kopfschmerzen ist der Kopfschmerz nur eine Nebenerscheinung einer anderen Erkrankung. Dabei kann es sich zum Beispiel um Kopfschmerzen nach einem Trauma handeln, oder Kopfschmerzen die durch eine Zahnfehlstellung verursacht werden. Der Kopfschmerz zählt neben Rückenschmerzen zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Die Medizin unterscheidet über 220 verschiedene Kopfschmerzarten.

Eine besonders schmerzhafte Form sind die Cluster Kopfschmerzen. Bei Cluster Kopfschmerzen handelt es sich um schwere Schmerzattacken, deren Schmerzzentrum rund um das Auge sitzt. Die Schmerzen sind unerträglich und veranlassen die Betroffenen zum ruhelosen Herumlaufen oder rhythmischen, wiegenden Bewegungen mit dem Oberkörper vor Verzweiflung. Eine Attacke kann zwischen 15-90 Minuten anhalten.

Die stechenden bohrenden Schmerzen entstehen vermutlich durch die Entzündung eines größeren Blutgefäßes im Gehirn. Wodurch die Entzündung ausgelöst wird ist noch nicht geklärt. Erwiesen ist, dass sich die Cluster Kopfschmerzen an eine Tagesrhythmik halten. Am häufigsten treten sie ein oder zwei Stunden nach dem Einschlafen oder in den frühen Morgenstunden auf. Cluster Kopfschmerzen sind immer einseitig und treten meistens mit einem der folgenden Begleitsymptomen auf: gerötetes Auge, tränendes Auge, hängendes Augenlid, verengte Pupille, laufende oder verstopfte Nase oder gerötete Gesichtshälfte. Cluster Kopfschmerzen können in episodischer Form verlaufen oder chronisch sein. Beim episodischen Verlauf treten die Anfälle gehäuft im Frühling und im Herbst auf und werden von längeren Phasen der Beschwerdenfreiheit abgelöst. Von chronischem Verlauf spricht man, wenn die Anfälle über ein Jahr ohne längere Pausen auftreten.

Da man die Ursache der Cluster Kopfschmerzen noch nicht kennt gibt es zurzeit noch keine Heilung, jedoch kann den meisten Betroffenen durch individuell zugeschnittene Therapien ganz gut geholfen werden. Wichtig für die Diagnose ist allerdings eine genaue Beschreibung der Symptome und deren Begleiterscheinungen.