szmmctag

« Darauf sollte man bei Schreibtischen achten Pinsel richtig reinigen: So geht’s »

Einen einfachen Wohnzimmertisch selber machen

Ein Wohnzimmertisch muss nicht viel kosten und noch nicht einmal gekauft werden: Man kann seinen Wohnzimmertisch auch selber machen.

Wer seinen Wohnzimmertisch selber machen möchte, kann auf einen sehr alten "Möbelersatz" zurückgreifen: Die berühmten Orangenkisten, die in Studentenbuden immer schon Tische und Sitzgelegenheiten ersetzen sollten, können hier ein echtes Revival feiern. Dazu sollte man natürlich nicht unbedingt die eher pappigen Kistchen nehmen, die man im Supermarkt bei einem Kilo Mandarinen im Winter dazu bekommen hat, sondern 4 gute Holzkisten vom Markt mitbringen. Man kann auch in Geschäften nachfragen, die ihre Ware in den Holzkisten geliefert bekommen. Die werden zwar oft immer wieder verwendet, können aber doch auch mal günstig gekauft werden.
Wenn man den Farbton der Holzkisten so wie man sie bekommen oder gefunden hat, nicht mag, kann man ihn mit Holzlacken ändern. Die gibt es in jedem Baumarkt. Man sollte aber darauf achten, dass die Lacke für Innenräume geeignet sind und nicht am Ende für lange Zeit riechen oder sogar gesundheitsschädlich sind. Die Holzkisten lassen sich so dunkler lasieren oder sogar in bunten Farben streichen.

Zusammenbauen

Die vier Kisten werden jetzt so aneinander genagelt oder geschraubt, dass sie ein Viereck mit einer Lücke in der Mitte bilden. Um den Wohnzimmertisch, den man selber machen möchte, später auch als Ablagemöglichkeit nutzen zu können, sollte man die Kisten mit den Öffnungen nach außen aneinander platzieren. Wenn man das nicht tut, hat man einen massiveren Tisch, der aber keinen Stauraum bietet. Die Kisten werden alle mit der breiten Seite auf den Boden gelegt und dann folgendermaßen im Viereck angeordnet: Die kurze Seite einer Kiste liegt jeweils an der Kante der langen Seite einer anderen Kiste an. So bilden die vier Kisten ein Viereck mit einer Seitenlänge, die der kurzen plus der langen Seite einer Kiste entspricht.
In der Mitte befindet sich ein Loch, das man entweder mit einer zurecht gesägten Holzplatte zu einer kleinen Schale machen oder so offen lassen kann. Für kreative ist das Loch eine tolle Möglichkeit, Wollknäule dekorativ zu lagern. In den seitlichen Öffnungen, die den ursprünglichen Kisten entsprechen, kann man Bücher und Zeitschriften lagern. Für mehr Flexibilität kann man für ein paar Euro im Baumarkt auch Rollen kaufen, die unter den Kisten angebracht werden können. Dekorationsmöglichkeiten hat man durch verschiedene Farben oder Ätzlacke, die tolle antike Effekte erzeugen.