szmmctag

« Wie viele E Mail Adressen hat eigentlich jemand frei? Gegen unerwünschte Werbung: Anti Spam Programm »

Eine kostenlose Email Adresse im Internet registrieren

Wenn man auf der Suche danach ist, kostenlose Email Adressen im Internet zu finden, dann kann man über Google danach suchen und sich eine kostenlose Email Adresse ganz einfach registrieren, ohne etwaige Folgekosten.

Manchmal ist es so, dass manche Services Geld dafür verlangen, wenn man sich eine Email Adresse bei ihnen registriert. Aber es gibt natürlich auch Anbieter, die eine kostenlose Email Adresse gerne bei sich registrieren lassen. Diese kann dann unterschiedlich ausfallen. Für gewöhnlich enthält sie mindestens das Kürzel.de, aber manchmal auch andere. Inzwischen muss man für kostenlose Email Adressen nicht einmal mehr etwas bezahlen, wenn sie mit anderen Endungen versehen sind, die früher Geld gekostet haben. Eine kostenlose Email Adresse ist einfach zu erstellen und man braucht sich auch keine Gedanken darum zu machen, dass eventuell Folgekosten dabei auf einen zukommen, wenn man kostenlose Email Adressen registrieren möchte.

Kostenlose Email Adresse – Google hilft!

Wer noch auf der Suche nach einem geeigneten Account ist, der kostenlos Mailadressen anbietet, der kann sich per Google informieren. Dort werden einem seitenweise Anbieter angezeigt, wo man sich eintragen kann. Hier erhält man Adressen, die für gewöhnlich recht einfach gestrickt sind, aber auch schon das.de Kürzel hinten dran haben. Wer allerdings etwas aufwendigeres haben möchte, beispielsweise das.com Kürzel am Ende, der muss dafür bezahlen. Aber die kostenlosen Anbieter haben inzwischen schon Konditionen, die es nahezu lohnenswert machen, dort einen Account zu registrieren.

Hier bekommt man mehrere hundert Megabytes, die man verbrauchen kann, dazu noch einige Postfächer und zudem auch noch die Möglichkeit, dass man die Mails auf dem Computer abrufen kann, ohne in den Browser gehen zu müssen. Thunderbird oder Outlook unterstützen diese Art von Mailaccounts. So kann man sich wenigstens seine Emails verwahren und muss nicht damit rechnen, dass irgendwann der Account geöffnet wird und dort etliche Mails fehlen, weil sie gelöscht worden sind vom Server.

Dies erspart einem natürlich einiges an Ärger, wenn man irgendwo etwas im Internet gekauft hat und bekommt dann Schwierigkeiten, indem man seine Mails vorzeigen muss, die man mit dem Verkäufer getauscht hat.

Allerdings verleiten auch die kostenlosen Accounts gerne dazu, mehrere Adressen zu registrieren, was die ganze Sache nur noch unglaubwürdiger macht. Deshalb nimmt man sich am besten in Acht, wenn man mit wem kommuniziert und dort dann in Schwierigkeiten gerät. Trotzdem – Ein kostenloser Account erfüllt meistens die gültigen Standards, die man im Internet so braucht, wenn man darüber viel erledigt und auch öfter mal im Internet einkaufen geht.

Autor: Tanja Heidecker