szmmctag

« Private Rente fast unumgänglich – Privat Rente zur Altersvorsorge Früher in Rente gehen: Wer vorzeitig Rente beantragt muss einiges beachten. »

Wer kann mit 60 in Rente gehen - Die Rente ab 60

Das allgemeine Rentenalter ist auf 67 angehoben worden. Es gibt jedoch die Möglichkeit mit 60 in Rente gehen zu können, allerdings mit Abschlägen. Die Rente ab 60 kann in Ausnahmefällen beantragt werden.

Das Renteneintrittsalter wurde auf 67 Jahre angehoben. Viele stellen sich jetzt natürlich die Frage ob sie wirklich bis sie 67 sind arbeiten müssen. Unter bestimmten Voraussetzungen können Frauen mit 60 in Rente gehen, sie müssen jedoch Abschläge in Kauf nehmen. Um mit 60 in Rente gehen zu können müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Die Frauen müssen vor 1951 geboren worden sein und es muss für mindestens 15 Jahre eine Versicherung vorliegen. Nach dem 40. Geburtstag muss sie zudem mehr als 120 Monate Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben.

Für die Rente ab 60 kann auch die Möglichkeit sein mit dem sogenannten Zeitwertkonto. Das Prinzip ist einfach. Ein Mitarbeiter sammelt auf diesem Konto Überstunden, Urlaubstage und Lohnteile um später eine Auszeit zu nehmen oder vorzeitig in Rente zu gehen.

Mit 60 in Rente gehen: Was bringt die Rente ab 60 noch mit sich?

Die Rente ab 60 kann auch von behinderten Personen beantragt werden. Für die Rente ab 60 benötigen schwerbehinderte Menschen eine Mindestversicherungszeit von 35 Jahren. Auch die Anerkennung als Schwerbehinderter muss vorliegen. Für Versicherte ab dem Jahrgang 1941 soll das Renteneintrittsalter Schritt für Schritt bis auf 63 Jahre angehoben werden.

Bei Rente ab 60 aufgrund von Arbeitslosigkeit befindet sich die Regelung im Umbruch. Der Renteneintritt wird seit dem 1. Januar 2006 in Monatsschritten auf 63 Jahre erhöht. Dies gilt bis 2008. Ein früherer Renteneintritt soll dann ein aufgrund von Arbeitslosigkeit in absehbarer Zeit überhaupt nicht mehr möglich sein. Bei Vorliegen einer Mindestversicherungszeit von 15 Jahren sowie eines bestimmten Zeitraums der Arbeitslosigkeit konnte nach der bisherigen Regelung die Altersrente früher in Anspruch genommen werden.

Künftig auf Änderungen einstellen müssen sich die Teilnehmer die an Altersteilzeitprogrammen teilnehmen. Der Renteneintritt wurde seit dem 1. Januar 2006 in Monatsschritten auf 63 Jahre erhöht. Auch dies gilt bis 2008 und auch hier soll in absehbarer Zeit ein früherer Renteneintritt nach Altersteilzeit überhaupt nicht mehr möglich sein. Die Erfüllung der Wartezeit von 15 Jahren sowie die Leistung von Teilzeitarbeit für mindestens 24 Monate und acht Jahre Pflichtbeitrag innerhalb der letzten 10 Jahre vor Eintritt in die Rente waren Bedingung für eine bisherige Inanspruchnahme.