szmmctag

Echte Grippe oder gewöhnliche Erkältung? »

Erkrankung der Bronchien: Husten

Viele Erkrankungen aber auch Allergien reizen die Bronchien. Wenn Bronchien Schleim in größere Menge produzieren muss dieser abgehustet werden. Eine Erkrankung zeigt deshalb oft das Symptom des Bronchien Husten.

Husten ist grundsätzlich ein Schutzreflex des Körpers. Er befreit die Atemwege von Fremdkörpern, Staub oder Schleim. Doch ein Bronchien Husten kann wenn er länger andauert chronisch werden. Es gibt prinzipiell zwei Arten von Husten. Häufige Ursachen eines verschleimten Hustens sind zum Beispiel eine Erkältung oder eine Grippe. Ursächlich ist eine Infektion mit Viren oder Bakterien. Es treten Symptome wie Heiserkeit, Fieber oder Schnupfen auf. Häufig beginnt die Erkrankung mit Halsschmerzen. Daraus entwickelt sich ein schmerzhafter trockener Husten. Nach zwei bis drei Tagen produzieren die Bronchien Schleim im Übermaß. Dieser Schleim zwingt zum Räuspern und zum Husten. Diese natürliche Reaktion des Körpers soll verhindern, dass sich das Sekret in den Atemwegen staut. Kann die Erkrankung nicht richtig ausheilen kann es zu ständigen Neuinfektionen kommen. Der Bronchien Husten wird chronisch und weitet sich zu einer chronischen Bronchitis aus. Bei der Behandlung eines schleimigen Hustens ist es wichtig, dass der Bronchien Schleim nicht zu zähflüssig bleibt. Ist das Sekret dünnflüssiger kann es leichter abgehustet werden. Schleimlösende Medikamente helfen. Zusätzlich sollten Patienten viel trinken. Auch Inhalieren verflüssigt den Bronchien Schleim.

Bronchien Husten kann auch ohne Schleim, also trocken, auftreten. Meist ist dies eine Reaktion auf unterschiedliche schädliche Reize wie zum Beispiel Chemikaliendämpfe, Gase, Staub oder Rauch. Raucherhusten ist ein typisches Beispiel für einen trockenen Reizhusten. Der Husten ist hart und schmerzhaft. Für die Patienten ist er sehr störend, denn er kann in regelrechten Anfällen auftreten. Diese sind vor allem nachts schwer zu ertragen. Zur Behandlung eignen sich Reiz lindernde Hustentropfen oder –säfte. Es gibt auch so genannte Hustenblocker, die den Hustenreflex für eine bestimmte Zeit komplett unterbinden. Diese Medikamente können helfen den Nachtschlaf wieder zu finden, sollten aber nicht dauerhaft angewendet werden. Ein trockener Reizhusten ist häufig eine allergische Reaktion der Atemwege. Patienten sollten dann versuchen herauszufinden auf welche Substanz sie so reagieren und diese möglichst vermeiden. Auch aus einem trockenen Reizhusten kann, wenn dieser lange anhält, eine chronische Bronchitis entstehen.