szmmctag

« Hilfe bei Viren Treiber für Drucker nachinstallieren »

Der sicherste Browser

Immer wieder geistern Nachrichten über Sicherheitslücken in verschiedenen Browsern durch die Welt.Welches ist der sicherste Browser, mit dem man den Problemen entgeht?

Unter den vielen Anbietern kann man sich schwer spontan für einen Browser als den sichersten entscheiden und muss sich deswegen auf Testergebnisse und Co verlassen: Welches ist der sicherste Browser? Nach einigen Entwicklungen im letzten Jahr momentan wohl der Iron-Browser, der auf einem Open-Source-Projekt von Google Chrome basiert. Open Source bedeutet, dass hier mit frei zugänglichem Code gearbeitet wurde; d.h. Viele Programmierer haben sich zusammengetan und an der Verbesserung des Browsers gearbeitet. Der Iron-Browser stellt standardmäßig alle Funktionen ab, die irgendwie den Datendiebstahl ermöglichen würden. Das gilt sowohl für den Browser selbst (womit er gewissen Funktionalitäten des Chrome-Browsers voraus ist) als auch für Webseiten, die damit aufgerufen werden. Denn über Javascript und Co können Webseiten normalerweise relativ genau Besucher wieder erkennen, auch wenn sie keine Cookies gesetzt haben.
Diese eisenharte Schutzfunktion ist aber vielleicht nicht immer komfortabel und für den täglichen Benutzer etwas zu umständlich. Immerhin muss er hier selbst entscheiden, von welchen Seiten er die Ausführung von Skripten akzeptiert und von welchen nicht; das ist vor allem für unerfahrene Nutzer keine wesentliche Hilfe.

Sicher surfen mit den herkömmlichen Browsern?

Eine Variante, sicher zu surfen ohne den sichersten Browser der Welt zu verwenden, ist einfach auf einen weniger bekannten umzusteigen. Opera oder ähnliche Browser stehen nicht so sehr im Fokus der Öffentlichkeit, werden seltener genutzt und deswegen auch weniger von Viren angegriffen. Es lohnt sich einfach weniger, dafür zu programmieren. Nur, wie man auch an der Entwicklung von Macs und Apple sieht: Lange bleiben diese guten Außenseiter keine Außenseiter und werden dann auch entsprechend beliebte Ziele für Angreifer.
Deswegen sollte man einfach versuchen, mit seinem Browser sicher zu surfen. Beispielsweise die Sicherheitseinstellungen berücksichtigen, regelmäßige Updates vornehmen und beim Surfen egal mit welchem Browser – Firefox, InternetExplorer, Chrome oder sonstigen – vorsichtig klicken. Nicht einfach jedes Banner anklicken und schon gar nicht irgendwelche Dateien runter laden, von denen man nicht weiß, was sie auf dem Computer tun werden.