Beste Kreditkarte beantragen – aktueller Vergleich

Wer über eine Kreditkarte verfügt, ist stets unabhängig von Bargeld und zahlt bequemerweise mit der Karte und der Unterschrift. Die Kreditkarte ist weltweit akzeptiert und wird als attraktives Zahlungsmittel und zum Bargeldabheben eingesetzt. Außerdem können praktische und günstige Zusatzleistungen in Anspruch genommen werden. Um Sie optimal über die Kreditkarte zu informieren, haben wir mit unserer Finanzredaktion und erfahrenen Experten einen Kreditkarten-Vergleich für einen guten Überblick erarbeitet. Wenn Sie sich darüber hinaus genauer in das Thema einlesen möchten oder sich für spezielle Aspekte interessieren, finden Sie unter dem Vergleich unseren umfangreichen Ratgeber. Finden Sie jetzt die für Sie beste Kreditkarte und beantragen Sie diese direkt online!

Kreditkarten-Vergleich 2017

Jahresumsatz im Euroland:
Euro
Jahresumsatz im Nicht-Euroland:
Euro
Kartengesellschaft:
Ansehen / Status:
Zahlungsart:
Jahresumsatz im Euroland: 2500 €
DKB
DKB-VISA-Card
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • Bargeld weltweit kostenlos abheben
  • inkl. kostenlosem Konto
  • dauerhaft gebührenfrei
Advanzia Bank
Gebührenfrei Mastercard Gold
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • dauerhaft gebührenfrei
  • Rabattleistungen
  • inkl. Versicherungsleistungen
Barclaycard
Barclaycard New Visa
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • Bargeld europaweit kostenlos abheben
  • dauerhaft gebührenfrei
ICS Cards
Visa World Card
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • dauerhaft gebührenfrei
  • Rabattleistungen
  • zusätzliche Services
Hanseatic Bank
GenialCard
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • dauerhaft gebührenfrei
  • Rabattleistungen
  • Bonusprogramm
norisbank
noris Kreditkarte
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • inkl. kostenlosem Konto
  • dauerhaft gebührenfrei
  • zusätzliche Services
TARGOBANK
Online-Classic-Karte
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • dauerhaft gebührenfrei
  • Rabattleistungen
  • zusätzliche Services
ING-DiBa
VISA Card
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • Bargeld europaweit kostenlos abheben
  • inkl. kostenlosem Konto
  • dauerhaft gebührenfrei
Santander Consumer Bank
SunnyCard
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • dauerhaft gebührenfrei
  • Rabattleistungen
Santander Consumer Bank
1plus Visa-Card
0,00 €
(0,00 € im 2. Jahr)
  • Bargeld weltweit kostenlos abheben
  • dauerhaft gebührenfrei
  • Rabattleistungen
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 24.10.2017. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2017 financeAds.net

Die Kreditkarte auf einen Blick

  • weltweite Akzeptanz als Zahlungsmittel
  • mit und ohne Kreditrahmen
  • mit und ohne Girokonto
  • individuelle Kartendesigns möglich
  • ohne Jahresgebühr
  • Ratenzahlung möglich
  • Bonus, Rabatte und Zusatzleistungen
  • große Auswahl an Kartentypen
  • sicheres Online-Shopping
  • Guthabenzinsen möglich
  • finanzielle Unabhängigkeit und Flexibilität
  • hohe Sicherheit

Mehr als 1.000 verschiedene Kreditkarten werden in Deutschland zu unterschiedlichen Konditionen und mit Extraleistungen auf dem Markt angeboten. Der grundsätzliche Unterschied zwischen den Karten besteht darin, wie der offene Rechnungs- bzw. Umsatzbetrag beglichen wird. Während die klassische Kreditkarte (Revolving Card) einen Kreditrahmen bietet, der in Ratenzahlungen mit Zinsen bezahlt wird, wird bei der Debit-Karte in der Regel der komplette Betrag von einem dazugehörigen Girokonto abgebucht. Bei der Charge-Karte besteht auch eine Kreditlinie, die ohne Ratenzahlung in einer monatlichen Rechnung zurückgeführt wird. Licht in das Dunkel der umfangreichen Angebote bringt ein Kreditkarten-Vergleich, der verschiedene Kriterien berücksichtigt, die selbst bestimmt werden können. Im Ergebnis kann dann detailliert analysiert werden, welche beste Kreditkarte zu den persönlichen Anforderungen passt und welche Kreditkarte die besten Konditionen bietet. Ist die bete Kreditkarate gefunden, kann sie sofort online beantragt werden.

Kreditkarte – Zusatzleistungen

Wer eine Kreditkarte mit Zusatzleistungen bevorzugt, muss damit rechnen, dass diese oftmals teurer als beispielsweise eine Kreditkarte ohne Jahresgebühr und teurer als eine „normale“ Kreditkarte ist. Daher ist es nicht ganz unwichtig, im Vorfeld bereits abzuwägen und Berechnungen anzustellen. Folgende Fragen sollten Sie sich beantworten können: Lohnt sich die Zusatzleistung oder sind am Ende die Kosten nur unnötig hoch, wenn man sie kaum in Anspruch nimmt? Wird wirklich eine Auslandskrankenversicherung gebraucht, wenn man sich nur in Deutschland aufhält?

Zu den Zusatzleistungen gehören am häufigsten die Versicherungen. Auch Kreditkarten mit gebührenfreien Bargeldabhebungen im Ausland gehören dazu, weil sie sich prima für Urlaub und Reisen eignen und daher der Kunden einen großen Nutzen von Reiserücktrittsversicherungen, Gepäck- oder Auslandskrankenversicherungen haben.

Auch Prämien und Boni zählen zu den Zusatzleistungen, die eine Kreditkarte mit sich bringen kann. Besonders häufig offeriert werden verschiedene Prämienprogramme, mit dem der Kreditkartennutzer mit jeder Zahlung Punkte anhäuft, die er anschließend in Prämien, Rabatte oder Boni eintauschen kann. Auch eine kostenfreie Partnerkarte gibt es als Zusatzleistung in den Angeboten.

© lowtech24 – Fotolia.com

Abrechnungssysteme und Kreditkartenarten

Charge

Die Chargekarte beinhaltet keinen vereinbarten Kreditrahmen, sondern es werden die Umsätze gesammelt und am Ende des Monats dem Girokonto belastet. Das bedeutet, dass dem Inhaber ein kurzfristiger zinsloser Kredit gewährt wird, der am Monatsende wieder ausgeglichen werden sollte. Rutscht das Konto nach dem Abbuchen des Karten-Saldos ins Minus, können Zinsen anfallen. Möglich ist auch eine Überweisung auf das Kreditkartenkonto, um den Saldo aufzustocken. Ergibt sich daraus ein positiver Saldo, erhöht sich nicht nur der Verfügungsrahmen, sondern es werden auch Guthabenzinsen gezahlt. Die Chargekarte wird am meisten in Deutschland beantragt.

Revolving

Die Revolvingkarte ermöglicht eine Ratenzahlung des fälligen Karten-Gesamtbetrags. Die Rückzahlung wird vorher vereinbart und das kann entweder ein Festbetrag oder ein bestimmter Prozentsatz des Umsatzes sein. In diesem Fall weist das Kreditkartenkonto einen negativen Saldo auf und daher werden Zinsen fällig, die vorher von der Bank festgelegt werden. Der Karteninhaber erhält einen Kredit innerhalb eines festgelegten Rahmens, der bonitätsabhängig ist. Beispiel: Wer mit seiner Revolvingkarte einen Umsatz von 1.000 Euro tätigt, bekommt die Abrechnung am Ersten des nächsten Monats. Ist eine Ratenzahlung von zehn Prozent vereinbart, zahlt der Karteninhaber 100 Euro. Für den Negativsaldo von 900 Euro werden Zinsen fällig.

Debit

Bei der Debitkarte werden die monatlichen Kartenumsätze sofort vom kombinierten Girokonto abgebucht. Mit der Debitkarte kann weltweit bargeldlos gezahlt und Bargeld an Automaten abgehoben werden. Auch die EC-Karte ist eine Debitkarte, sie wird allerdings nicht von einer Kreditkartengesellschaft herausgegeben.

Prepaid

Die Prepaidkarten beinhalten keine Kreditlinie und der Vorteil eines zinslosen Darlehns entfällt hierbei. Aber sie bieten die gleichen klassischen Vorteile wie alle anderen Kreditkarten auch – sie verfügen über eine weltweite Akzeptanz und können auch zum Shoppen im Internet verwendet werden. Vor der Nutzung muss ein Guthaben auf die Prepaidkarte geladen werden, danach steht das eingezahlte Geld zur Verfügung. Ein Überziehen der Prepaidkarte ist nicht möglich. Eine solche Karte eignet sich insbesondere für Jugendliche und Verbrauche mit geringer oder schlechter Bonität, da die Karte auch ohne Schufa-Auskunft erhältlich ist.

Virtuell

Die virtuelle Kreditkarte ist der Zwilling der Prepaidkarte und wie der Name schon besagt, handelt es sich nicht um eine Plastikkarte, sondern lediglich um eine „Karte“ mit erforderlichen Kreditkartendaten von der Bank oder dem Kreditinstitut. Das heißt, der Inhaber einer virtuellen Kreditkarte hat seine Gültigkeitsdauer, Kreditkartennummer und Prüfnummer zur Verfügung, die er für Zahlungen benötigt. Diese Kartenart bietet sich nur für Zahlungen im Internet an, bargeldlose Zahlungen oder Bargeldabhebungen sind damit nicht möglich. Die virtuelle Karte wird auf Guthabenbasis geführt und die Daten und Zahlungen können über ein Online-Portal verwaltet werden.

Kartenarten

Affinitykarte

Affinity heißt auf Deutsch „Affinität“ und bedeutet in diesem Fall „Verbundenheit“. Herausgegeben werden die Karten meistens von den Banken großer Sportvereine, Clubs oder Unternehmen. Das Logo der Bank ist relativ klein auf der Karte, während das Logo des jeweiligen Herausgebers“ deutlich und groß zu sehen ist. Wer eine Affinitykarte besitzt zeigt durch den Gebrauch seine Verbundenheit zu dem Herausgeber.

Co-Brandingkarte

© thingamajiggs – Fotolia.com

Auch die Co-Brandingkarte wird zwar von Bank- oder Finanzinstituten herausgegeben, aber auch hier ist das Logo der Bank nur sehr klein auf der Karte erkennbar. Co-Brandingkarten werden von Unternehmen wie beispielsweise ADAC oder von Fluggesellschaften vergeben. Wer eine solche Karte besitzt, hat verschiedene Vorteile wie zum Beispiel das Punkte-sammeln oder es werden Rabatte bei Reisen gewährt usw.

Das populärste Beispiel für Co-Branding ist die Lufthansa-Kreditkarte, mit der Flugmeilen gesammelt werden können. Dabei erhalten Sie bei jeder Zahlung eines Fluges Meilen, die sie später in andere attraktive Prämien oder auch Flüge eintauschen können. Aber es gibt noch weitere Unternehmen mit Co-Branding-Karten, die sie den Verbrauchern anbieten. Autovermietungen, Automobilhersteller oder Händler aus der Lebensmittelbranche vergeben in Zusammenarbeit mit ihren Banken oder den Kreditkartenunternehmen eigene Kreditkarten mit ihrem Logo. Diese Karten haben einen gewissen individuellen Charme, denn diese Karten sollen natürlich von den Kunden und von jedem, der sich damit identifizieren kann, beantragt werden.

Oftmals werden die Karteninhaber von zusätzlichen Leistungen belohnt und können von den Extras profitieren. Welche Leistungen das im Einzelnen sind, hängt vom jeweiligen herausgebenden Unternehmen ab. Aber in den meisten Fällen sind es Zusatzleistungen, mit denen das Unternehmen stark in Verbindung gebracht werden und das Produkt oder die Dienstleistungen hervorgehoben werden soll.

Co-Branding-Kreditkarten verschiedener Automobilherstellers gewähren unter anderem einen Versicherungsservice. Wer eine Autopanne hat, kann sich bei dem Automobilhersteller melden, der dafür sorgt, dass die Autofahrt so schnell wie möglich fortgesetzt werden kann.

Gibt es eine kostenlose Kreditkarte?

Kostenlose Kreditkarten sind heutzutage keine Seltenheit mehr und daher werden sie auch in einer großen Vielzahl angeboten. Die meisten Bank- und Finanzinstitute bieten sie ohne Jahresgebühr und nur mit geringen Sollzinsen an. Der Kreditkarten-Vergleich bringt hier Klarheit und zeigt alle Karten ohne Jahresgebühr in einer detaillierten Ergebnisliste auf.

Die meisten Kreditkartenbesitzer zahlen zu viel für ihre Kreditkarte, die sie von ihrer Hausbank erhalten haben. Neben der Jahresgebühr fallen meistens noch Gebühren für den Einsatz der Karte sowie Kreditzinsen an. Da bietet die kostenlose Kreditkarte eine praktische und kostengünstige Alternative, bei der Sie auf die Funktionalität einer Kreditkarte nicht verzichten müssen.

Die drei wichtigsten Kriterien bei einer Kreditkarte

  • Vielfältige Auswahl an Kartentypen
  • Auf Angebote ohne Jahresgebühr achten
  • Wählbare Zahlungssysteme

Der Kreditkarten-Check – folgende Kriterien sind wichtig

Rückzahlungssysteme

Kreditkarten unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich ihrer Farbe und den möglichen Versicherungsleistungen, sondern auch hinsichtlich der Rückzahlung des in Anspruch genommenen Kreditrahmens. Daher sollten Sie gut überlegen, für welches Rückzahlungssystem Sie sich entscheiden und dieses Kriterium beim Vergleich berücksichtigen.

Bei den Standard Kreditkarten (Charge) werden die Umsätze auf dem Kreditkartenkonto gesammelt und am Monatsende vom Girokonto abgebucht. Hier werden keine Zinsen für die in Anspruch genommene Kreditlinie berechnet. Bei den Revolving Karten werden auch die Umsätze gesammelt, aber der Betrag muss am Ende des Monats nicht auf einmal, sondern kann in Raten gezahlt werden und es sind auch Sonderzahlungen möglich. Wie wir in unserem Kreditkarten Check herausgefunden haben, muss immer wieder auf die Sollzinsen geachtet werden, die 12 bis 14 Prozent betragen können. Da kann es sinnvoll sein, über einen Ratenkredit nachzudenken, der weitaus günstiger ist.

Gebühren

Auch die Gebühren sind ein wichtiges Kriterium beim Kreditkarten-Vergleich. Zu den Wichtigsten gehören die Jahresgebühren, die bei der Ausgabe von der Bank errechnet werden und die bei einer kostenlosen Kreditkarte entfallen. Neben der Jahresgebühr können jedoch noch weitere Kosten anfallen wie beispielsweise Gebühren für Bargeldabhebungen. Viele Banken berechnen für das Geld vom Geldautomat einen festen Abhebungsbetrag, der zwischen fünf und zehn Euro pro Abhebung betragen kann. Karteninhaber, die häufig Geld abheben, sollten nach einer Karte suchen, die kostenlose Abhebungen beinhaltet. Kreditkarten von Direktbanken bieten dies an. Vor allem sollten die Gebühren für den Karteneinsatz im Ausland geachtet werden. Denn während Zahlungen innerhalb Europas kostenfrei abgewickelt werden können, berechnen manche Banken für Zahlungen im nichteuropäischen Ausland bis zu drei Prozent des Kartenumsatzes für Gebühren.

Premium-Kreditkarten

Besondere Kreditkarten erfordern besondere Voraussetzungen und Bedingungen, gewähren aber auch besondere Leistungen. Eine kostenlose Premium-Kreditkarte gibt es nicht auf dem Markt. Sie richten sich an einen sehr exklusiven Kundenkreis und werden als goldene, schwarze und Platin Kreditkarten herausgegeben. Premium-Kreditkarten sind in der Regel mit einem besonderen Service und Prestige verknüpft und unterscheiden sich bei den Zugangsbedingungen und bei den gestaffelten Serviceleistungen. Wohlhabende, Millionäre und Milliardäre haben heute keine goldene Kreditkarte mehr, sondern eine Schwarze Kreditkarte.

Goldene Kreditkarte

© Daniel Berkmann – Fotolia.com

Die Standard-Kreditkarten der großen Anbieter MasterCard, VISA und American Express nennt man auch Classic-Cards. Sie bieten das weltweit bargeldlose Zahlen und Geldabheben an. Zusätzlich wurde die Goldkarte entwickelt mit einem besonderen Design und Zusatzleistungen. Mittlerweile ist diese Karte für jeden mit einer gewissen Einkommenshöhe erhältlich und nicht mehr einem exklusiven Klientel vorbehalten. Eine goldene Kreditkarte bringt eine Reihe von Zusatzleistungen mit sich wie beispielsweise einem größeren Versicherungsschutz oder bietet Bonusprogramme von Unternehmen, die mit dem herausgebenden Kreditkartenanbieter zusammenarbeiten. Diese Leistungen haben ihren Preis und zwar in einer hohen Jahresgebühr.

Platin Kreditkarte

In der nächsten Stufe der Kreditkarten befindet sich die Platin Karte. Auch hier werden viele Zusatzleistungen und Versicherungen geboten, darunter auch den Zugang zu exklusiven Events. Herausgegeben werden sie von American Express, VISA- und MasterCard. Kunden profitieren mit einem erhöhten Bargeld-Limit und einem größeren Verfügungsrahmen, Vergünstigungen und Spezialangebote inbegriffen (Hotels, Flüge, Mietwagen) Der Erhalt einer Platin Kreditkarte ist meistens an ein bestimmtes Mindesteinkommen gebunden.

Schwarze Kreditkarte

Die Schwarze Kreditkarte wird Kunden angeboten und kann nicht beantragt werden. Diese Karte erhalten nur vermögende Kunden, meistens bereits bestehende Kunden mit hohen Umsätzen. Sie nennen sich Centurion Card bei Amex, Visa Infinite von VISA oder World Signia von MasterCard. Pro Jahr werden hohe Gebühren sowie oftmals eine Aufnahmegebühr verlangt. In Deutschland sind es schätzungsweise nur rund 2.000 Personen, die eine solche Karte besitzen.

Der Service einer Schwarzen Kreditkarte ist allerdings einzigartig. So können weltweit verfügbare Leistungen wie der Zugang V.I.P.-Airport-Lounges, Karten für Konzerte in der ersten Reihe oder die Teilnahme an Events Anspruch genommen werden. Jeder Centurion Karteninhaber beispielsweise hat einen persönlichen Concierge-Service, der sich um die Erfüllung aller Wünsche kümmert.

Kreditkarte – mit oder ohne Konto

Ein Kontowechsel ist immer lästig und oftmals umständlich und zeitraubend. Deshalb ist es äußerst praktisch, dass zahlreiche Kreditkarten auch ohne ein neues Girokonto erhältlich sind. Selbst wenn Sie bereits ein Konto haben und die Kreditkarte bei der Hausbank zu teuer ist, dann können Sie trotzdem eine neue Kreditkarte beantragen. In der Regel reicht es durchaus, wenn ein Abbuchungskonto hinterlegt wird.

In unserem Kreditkarten Vergleich können Sie die kostenlosen Kreditkarten finden, für die kein neues Girokonto benötigen. Die Kreditkartenabrechnung wird dann über Ihr bereits bestehendes Girokonto erfolgen. Sie können sich aber auch für eine Kreditkarte als Komplettpaket entscheiden – Girokonto und Karte. In den Angeboten enthalten sind ein gebührenfreies kostenloses Girokonto (ohne Bedingungen für bestimmten Geldeingang) und eine kostenlose Kreditkarte. So brauchen Sie keinen Bank- oder Kontowechsel und können Ihre Bankverbindung bei behalten. Das neue kostenlose Konto kann man dann als ein Zweitkonto nutzen.

Vorteile – Kreditkarte mit Girokonto beantragen

  • Bester Überblick über Konto und Kreditkarte
  • Neukunden-Prämien für neues Konto und Karte
  • Partnerkarten auch kostenlos möglich
  • Zu Beginn höhere Verfügungsrahmen
  • Kostenlose Kreditkarten mit weltweitem Bargeldservice

Vorteile – Kreditkarte ohne Girokonto beantragen

  • Große Auswahl an Charge-, Prepaid und klassischen Kreditkarten
  • Kein Wechsel des Kontos notwendig
  • Beantragung auch möglich, wenn die Hausbank keine Karte ohne Jahresgebühr anbietet
  • Viele Angebote von Kreditkarten mit Zusatzleistungen

Vorteile einer Kreditkarte

© Elena Abrazhevich – Fotolia.com

Es gibt sehr viele Menschen, die Angst haben eine Kreditkarte zu nutzen, weil sie der Meinung sind, dass sie mit dem Einsatz einer Kreditkarte schnell den Überblick über ihre Einkäufe und ihre Finanzen verlieren. Vielleicht mögen diese Ängste berechtigt sein, aber sie verfliegen schnell, wenn man weiß, dass die detaillierten Kartenabrechnungen für einen besten Überblick sorgen und wenn man die Vorteile einer Kreditkarte genau kennt.

Mit einer Kreditkarte ist es wesentlich einfacher, spontane Einkäufe in Geschäften oder im Internet zu machen oder Rechnungen zu bezahlen. Hierbei wird Zeit und Arbeit gespart und man braucht sich kein Bargeld mehr bei der Bank besorgen, zu der man laufen oder fahren muss. In unserem Kreditkarten Check haben wir im Internet eingekauft und festgestellt, dass man wesentlich flexibler mit Karte ist, denn viele Händler bieten keinen Bankeinzug oder eine Überweisung an.

Außerdem ist es bei Reisen im Ausland praktisch mit einer Karte zu bezahlen. Erstens, weil man kein Bargeld mit sich herumtragen muss und zweitens, weil das manchmal komplizierte Umrechnung der fremden Währung entfällt. Zusätzlich haben Kreditkarten im Unterschied zu einer EC- Karte wesentlich mehr Akzeptanzstellen und das sogar weltweit. Für die VISA- und MasterCard sind es weltweit über 30 Millionen Stellen, während die Anzahl an Akzeptanzstellen für normale EC- Karten deutlich geringer ist.

Auch beim Automieten ist eine Kreditkarte die gängigste Zahlungsvariante, mit der eine Kaution hinterlegt wird, die man bei der Rückgabe des Autos wieder zurück erhält. Und wer seine Urlaubsreise, seinen Städtetrip oder einen Flug buchen möchte, der wird auf keinen Fall mehr auf eine Kreditkarte verzichten müssen.

Wer eine Kreditkarte beantragen kann

Für einen Antrag und den Erhalt einer Kreditkarte sind ganz bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. Unter anderen ist das in erster Linie, dass der Antragsteller für eine Kreditkarte

  • in Deutschland seinen Wohnsitz hat..
  • der Antragsteller volljährig ist.

Wohnsitz

Wer eine Kreditkarte in Deutschland beantragen möchte, muss aus Haftungsgründen seinen Wohnsitz auch in Deutschland haben. Anders sieht es im Ausland aus. Auch hier kann eine Kreditkarte beantragt werden, wenn man den Wohnsitz im jeweiligen Land hat. Es besteht auch die Möglichkeit sich an die großen Kreditkartenunternehmen zu wenden, die nahezu in allen Ländern eine Niederlassung haben.

Volljährigkeit

Es ist selbstverständlich, dass jeder, der eine Kreditkarte beantragen möchte, über 18 Jahre alt sein sollte. Nach deutschem Gesetz sind Verbraucher geschäftsfähig, die volljährig sind. Kreditkarten für Jugendliche werden auch angeboten – als Prepaidkarte mit aufladbarem Guthaben. Sollten Jugendliche unter 18 Jahren mit einer Kreditkarte zahlen, so könnte es passieren, dass diese Zahlungen für ungültig erklärt werden müssen.

Kreditkarte beantragen – so geht’s

Eine Kreditkarte online beantragen erfolgt in nur wenigen kleinen Schritten. Dafür muss niemand bei der Hausbank vorsprechen, sich eine Bank suchen oder stundenlang telefonieren. Die Beantragung kann bequem von zuhaue vom Computer, Laptop, Tablet oder Handy durchgeführt werden. Der Anbieter – Bank oder Kreditinstitut – benötigt von Ihnen einige persönliche Angaben und bearbeitet diese in Echtzeit. In den meisten Fällen wird direkt über den Antrag entschieden und das Ergebnis mitgeteilt.

Den Antrag für eine Kreditkarte sollte bestmöglich dann ausgefüllt werden, wenn alle Überlegungen abgeschlossen sind und alle Ergebnisse eines Kreditkarten-Vergleichs mit einbezogen wurden. Ist die passende Karte gefunden, dann klicken Sie einfach auf den Anbieter und Sie werden auf die entsprechende Seite weiter geleitet. Wer sich für eine Kreditkarte mit eingeräumter Kreditlinie entschieden hat, muss nach dem Eingeben der persönlichen Daten die Erlaubnis für eine Schufa-Abfrage geben. Diese Anfrage entfällt bei der Beantragung einer Prepaid Karte. Vielfach wird auch ein Referenzkonto für den Lastschrifteinzug der offenen Kreditkartenrechnung benötigt. Das kann dann ein neues noch einzurichtendes Girokonto sein, das mit der Kreditkarte beantragt wird oder das bereits bestehende Konto bei der Hausbank.

PostIdent

Bevor der Antrag ausgefüllt online abgesendet wird, sollte er ausgedruckt werden. Nun geht es zur Legitimierung. Jede Bank ist vom Gesetz her verpflichtet, die Identität eines Bankkunden festzustellen. Diese Verpflichtung betrifft das Geldwäschegesetz. Daher ist es für die Bank notwendig, Ihre Identität entweder per PostIdent oder VideoIdent zu überprüfen. Bei dem PostIdent-Verfahren, müssen Sie mit einer Kopie des Antrags und dem vorher ausgedruckten PostIdent-Coupon zur nächsten Postfiliale gehen. Dort überprüft ein Mitarbeiter die Daten auf Ihrem Personalausweis und stimmt diese mit den Daten des Antrags ab. Anschließend werden beide Papiere (Coupon und Antrag) mit der Post an den Kreditkartenanbieter versendet.

Video-Ident

Wenn Sie einen Anbieter haben, der mit VideoIdent arbeitet, dann benötigen Sie einen Computer, ein Laptop, ein Handy oder ein Tablet – mit Webcam. Per Videostream werden Mitarbeiter der Bank oder des Finanzdienstleisters überprüfen, ob die Daten auf dem vor der Kamera gezeigten Ausweis übereinstimmen und ob es sich um die Person handelt, die einen Kreditkartenantrag gestellt hat. Das neue Verfahren ist schnell und wird von vielen Bank- und Kreditkarteninstituten parallel zu PostIdent angeboten.

Zusammengefasst

Alles, was Sie tun müssen, ist das Antragsformular ausdrucken, die Identitätsprüfung (PostIden oder VideoIdent) durchführen und den Antrag samt erforderlicher Dokumente abschicken. Danach erhalten Sie in wenigen Tagen schon neben der gewünschten Kreditkarte auch alle erforderlichen Daten für Ihr Kreditkartenkonto.

Kreditkarte – Sicherheit

Ein Diebstahl der Kreditkarte stellt immer das größte Risiko eines Kreditkartenmissbrauchs dar. Für diesen Fall ist der Kartenbesitzer allerdings vollkommen geschützt. Einzige Bedingung ist, dass der Diebstahl sofort gemeldet wird und veranlasst wird, dass sie Kreditkarte gesperrt wird. Mit der Sperrung der Karte kann dem Inhaber nichts passieren, auch nicht, wenn bereits mit der gestohlenen Karte Zahlungen vorgenommen wurden. Der Kreditkartenbesitzer haftet in den meisten Fällen (mit einer Selbstbeteiligung) von rund 100 Euro bei den meisten Bank- und Finanzinstituten. Trotzdem sollte die Sorgfaltspflicht im Umgang mit der Karte gewahrt sein. Denn wenn diese verletzt wird, können Banken eine Fahrlässigkeit oder auch Vorsatz unterstellen, und die Haftung einschränken oder sogar verweigern.

Fazit

Die Vorteile einer Kreditkarte sind nicht zu übersehen. Wer eine kostenlose Kreditkarte ohne Jahresgebühr sucht, und auch weiter kein oder kaum Geld damit abhebt sowie die monatlichen Abrechnungen immer sofort begleicht, dem entstehen kaum Kosten. Der Kreditkartenmarkt hat sich in den letzten Jahren dermaßen verändert, dass Verbraucher zwischenzeitlich eine ungeahnt große Auswahl von den verschiedensten Kreditkarten und – arten haben. Außerdem muss niemand mehr eine beste Kreditkarte bei seiner heimischen beantragen, sondern man kann alternative Karten mit Online-Beantragung in Anspruch nehmen. Ein Kreditkarten-Vergleich bietet außerdem die Chance, die große Menge an Angeboten in einer Liste schnell zu erkennen, um dann die beste passende Kreditkarte für sich herauszusuchen.