Girokonto bei Filialbank eröffnen

Auch wenn die Direktbanken nach wie vor einen enormen Zulauf verzeichnen, entscheidet sich der eine oder andere Verbraucher letztendlich doch dazu, ein Girokonto bei einer Filialbank zu eröffnen. Die Gründe für den Trend hin zur Direktbank liegen auf der anderen Seite auf der Hand. Checks zeigen, in der Masse bieten Direktbanken deutlich günstigere Konditionen als Filialbanken. Nur wenige Sparkassen und Geschäftsbanken vor Ort bieten beispielsweise kostenlose Girokonten. Auf der anderen Seite haben gerade ältere Bankkunden nach wie vor das Bedürfnis, im Zweifelsfall mit einem Gesprächspartner vor Ort zu reden.

Girokonto bei einer Filialbank: Vergleich 2017

Zahlungseingang/Monat:
Euro
EC-Karte:
  
Kreditkarte:
  
Durchschnittliches Guthaben:
Euro
an
Durchschnittliches Minus:
Euro
an
Tagen
Zahlungseingang: 1200 € / Guthaben: 1000 € an 30 Tagen
Postbank
Giro plus
75,80 €
Kosten pro Jahr
Deutsche Bank
AktivKonto
98,88 €
Kosten pro Jahr
Deutsche Bank
BestKonto
119,88 €
Kosten pro Jahr
TARGOBANK
Komfort-Konto
137,40 €
Kosten pro Jahr
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 18.08.2017. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2017 financeAds.net

Auf einen Blick – Girokonto bei der Filialbank

Girokonten bei Filialbanken sind normalerweise mit Kosten verbunden. Bei der Auswahl müssen Sie auf folgende Punkte achten:

  • Wie hoch fällt die Kontoführungspauschale aus?
  • Kann ich zwischen verschiedenen Kontomodellen wählen?
  • Welche Kosten entstehen bei beleghaften Überweisungen?
  • Werden mir die Push-TANs für das Online-Banking berechnet?
  • Was kostet die EC-Karte und was die Kreditkarte?

Für die Kontoeröffnung bei einem Girokonto bei der Filialbank oder Sparkasse benötigen Sie natürlich einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mit Wohnsitzbestätigung. Der Führerschein kommt als Ausweisdokument aufgrund der fehlenden Wohnsitzangabe nicht in Betracht.

Girokonto bei der Filialbank eröffnen – darauf muss man in einem Girokontovergleich achten

© Antonioguillem – Fotolia.com

Ein Girokonto bei einer Filialbank eröffnen heißt, sich vorher bezüglich der Kosten umzuschauen. Die meisten Institute in der Fläche drehen gerne einmal an der Preisschraube, wenn es darum geht, Ertragseinbußen aus anderen Geschäftsfeldern auszugleichen. Kostenlose Girokonten wie bei den Direktbanken gibt es in der Regel nur für Jugendliche, Auszubildende und Studenten. Wobei der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes im Sommer 2016 laut darüber nachdachte, auch für die Konten dieser Personengruppe Kontoführungsgebühren einzurichten.

Girokonto bei Filialbank: Vergleich schützt vor zu hohen Kosten

Bei den Filialbanken hat es sich eingebürgert, dass sie verschiedene Kontomodelle anbieten. Diese unterscheiden sich in den Leistungen, aber auch in den Preisen. So ist es beispielsweise üblich, dass ein preiswertes Kontomodell nur eine begrenzte Zahl an kostenfreien Buchungen zulässt. Wird diese Zahl überschritten, fallen Kosten je Buchung an. Diese werden noch höher, wenn es sich um beleghafte Überweisungen und nicht um Online-Banking handelt.

Teurere Konten lassen eine unbegrenzte Anzahl an Buchungen zu. Jeder Kunde muss also nachrechnen, welches Kontomodell für ihn attraktiver ist. Dazu kommen noch die Kosten für das Online-Banking. Viele Kreditinstitute stellen ihren Kunden den Versand der Push-TAN ebenfalls in Rechnung.

Während die Direktbanken mit ihren kostenlosen Girokonten auch eine kostenlose Kreditkarte anbieten, berechnen die Filialinstitute in den meisten Fällen dafür eine Jahresgebühr. Die Lösung für Sie als Kunde liegt hier in einer kostenlosen Kreditkarte, die ohne Girokonto ausgegeben wird.

Gibt es kostenlose Girokonten bei Filialbanken?

Diese Frage können wir klar mit Ja beantworten. Dabei handelt es sich nicht nur um kleine Banken wie die Sparda-Banken. Auch Deutschlands Nummer zwei unter den Geschäftsbanken, die Commerzbank, bietet seit einiger Zeit ein kostenloses Girokonto an. Achten Sie aber bei der Auswahl eines kostenlosen Girokontos bei einer Filialbank darauf, dass kein Mindestgeldeingang im Monat für den Wegfall der Gebühren Voraussetzung ist. Gibt es diese Klausel, kann das kostenlose Girokonto bei der Filialbank schnell zu einem teuren Vergnügen werden.

Die Kriterien für das beste Girokonto bei einer Filialbank

Als Verbraucher achten Sie auf die Kosten. Wenn Sie die Wahl zwischen zwei gleichwertigen Produkten haben, entscheiden Sie sich normalerweise für das günstigere. Schließlich geht es um Ihr Geld. Und bei einem Girokonto geht es noch viel mehr um Ihr Geld, es geht nur darum. Die Kriterien für das beste Girokonto bei einer Filialbank sind rasch aufgezählt:

  • Kostenlose Kontoführung
  • Kein monatlicher Mindestgeldeingang
  • Kostenlose EC-Karte
  • Möglichst kostenlose Kreditkarte
  • Niedrige Gebühren für beleghafte Überweisungen
  • Ausreichend Möglichkeiten, kostenlos Bargeld an Geldautomaten abzuheben.
  • Ausreichend kostenlose Buchungen im Monat

Erfüllt ein Kreditinstitut diese Details zum besten Girokonto einer Filialbank, steht einer Eröffnung eigentlich nichts im Wege. Wie bereits erwähnt, kostenlose Kreditkarten gibt es auch an anderer Stelle.

Das beste Girokonto bei einer Filialbank im Check – diese Kriterien sind wichtig

Zu wissen, welche Kriterien von einer Filialbank erfüllt werden müssen, dass eine Kontoeröffnung für den Kunden sinnvoll ist, ist die eine Sache. Die andere Sache ist natürlich, dass nicht jeder Kunde Zeit hat, alle Konten miteinander zu vergleichen. Ein Girokontovergleich bzw. ein Check von Girokonten bietet die wichtigsten Kriterien im Überblick und spart Ihnen damit erhebliche Zeit ein.

Fazit

Auch wenn das Gros der Anbieter vor Ort nach wie vor auf Kontoführungspauschalen besteht, finden sich auch bei Filialbanken immer wieder Anbieter, die aus der Reihe ausscheren und es den Direktbanken gleich tun. Dennoch bleibt natürlich die Frage, welche Vorteile und welche Nachteile ein Girokonto bei einer Filialbank aufweist.

© contrastwerkstatt – Fotolia.com

Welche Vorteile bietet das Girokonto bei einer Filialbank?

  • Persönlicher Ansprechpartner vor Ort
  • Mögliche Verhandlungen bei Kosten für andere Produkte wie Ausgabeaufschläge bei Fonds
  • Kreditlinie eventuell persönlich verhandelbar, kein vollständig automatisierter Prozess

Welche Nachteile bietet das Girokonto bei einer Filialbank?

  • In den meisten Fällen Kontoführungsgebühren
  • Berater sind häufig nur noch Verkäufer.
  • Hohe Kosten für beleghafte Überweisungen

Für wen ist das Girokonto bei einer Filialbank geeignet?

Handelt es sich um ein kostenloses Girokonto, kann eigentlich jeder Verbraucher davon profitieren. In erster Linie kommt es aber für den Personenkreis in Betracht, der mit seiner Bankverbindung auch das Gesicht eines Ansprechpartners verknüpft.