Lifestyle

Deutsch lernen – Hilfreiche Tipps!

Deutsch lernen
Deutsch lernen – Hilfreiche Tipps!

Deutsche Sprache, schwere Sprache? An dieser Aussage scheiden sich die Gemüter. Deutschen Muttersprachlern ist der Umgang mit der Sprache natürlich in die Wiege gelegt. Und dennoch fällt es vielen Betroffenen schwer, die eine oder andere grammatikalische Regeln einzuhalten.
Damit Ausländer beim Erlernen der Sprache gar nicht erst diese Probleme bekommen, sollten sie folgende Tipps zum Deutsch lernen beherzigen.

Tipp 1: Erstellung eigener Lernpläne und Festlegung von Zielen

Die deutsche Sprache lernt man nicht einfach nebenbei. Deshalb empfiehlt es sich, sich von Anfang an einen Überblick zu verschaffen und den Lernstoff portioniert aufzuteilen. Hierfür sollten Sprachschüler Listen mit Themen anfertigen, die bearbeitet werden müssen.

Bei der Zielsetzung ist es hilfreich, keine zu hohen Anforderungen an sich selbst zu stellen und eine Art eigene Leistungskontrolle durchzuführen.

Möglicherweise ist es hilfreich, persönliche Gründe und Ziele zum Erlernen der Sprache auf Papier zu bringen. Mangelt es an Motivation, hilft es möglicherweise einen Blick auf diese Liste zu werfen.

Lernplan
Sprachschüler sollten Listen mit Themen anfertigen, die bearbeitet werden müssen

Tipp 2: Regelmäßiges Lernen

An einigen Tagen ist die Motivation für eine persönliche Lernstunde gewiss größer als an anderen Tagen. Dabei ist es wichtig, regelmäßig ins Lernheft zu schauen. In der Praxis bewährt es sich, eher kürzere Lerneinheiten einzulegen und sich dabei auf die Lernunterlagen zu konzentrieren.

So ist es eine gute Idee, kleine Grammatiklektionen einzuplanen und das Erlernte zu üben. Ganz gewiss verbessern sich die Deutschkenntnisse eher, wenn Schüler fünfmal in der Woche eine Stunde lang anstatt einmal in der Woche fünf Stunden lang lernen.

Regelmäßiges Lernen
Es ist wichtig, regelmäßig ins Lernheft zu schauen

Tipp 3: Störfaktoren beseitigen

Je ruhiger und entspannter die Lernatmosphäre ist, desto effizienter sind die Übungseinheiten.

Deshalb empfiehlt es sich, Störfaktoren von Anfang an zu eliminieren.

Am besten ist es, vor dem Lernen das Smartphone einfach auszuschalten. Je weniger das Lernen gestört wird, desto höher ist der Lerneffekt.

Tipp 4: Deutsche Nomen stets mit Artikeln lernen

In der deutschen Sprache spielen Artikel eine wichtige Rolle. Deshalb ist es eine gute Idee, die Artikel beim Erlernen der Vokabeln direkt mit zu lernen. Ein Nomen heißt deswegen beispielsweise nicht “Blatt”, sondern “das Blatt”.

Wer die Wörter von Anfang an mit den Artikeln lernt, erspart sich im Nachhinein viele Probleme. Ein kleiner Tipp am Rande: Genauso effektiv ist es, von Beginn an die Pluralform ebenfalls direkt zu verinnerlichen.

Tipp 5: Vorteile von praktischen Lernhilfen

Am Anfang der Lerneinheiten schreiben Schüler die Vokabeln oder hilfreiche Merksätze auf ein Blatt Papier. Dabei empfiehlt es sich, ein größeres Plakat oder Post-its zu verwenden.

Diese Zettel können Sprachschüler im Anschluss beliebig in der Wohnung verteilen.

Für die Post-its sind Orte geeignet, an denen sich Schüler in den eigenen vier Wänden besonders häufig aufhalten. Fällt der Blick auf diese Orte, fallen die Vokabeln automatisch ins Auge. Dieses System hat sich in der Praxis bewährt.

Vokabeln aufschreiben
Am Anfang der Lerneinheiten schreiben Schüler die Vokabeln oder hilfreiche Merksätze auf ein Blatt Papier

Tipp 6: Eselsbrücken als große Hilfe

Beim Erlernen einer Sprache kämpfen Schüler immer wieder mit Phrasen, Regeln oder Vokabeln, die man sich einfach nicht merken kann. In diesem Fall helfen Eselsbrücken gewiss weiter.
Diese Eselsbrücken sind einfache Merksätze oder sprachliche Umwege, die dabei helfen, gelernte Fakten nicht wieder zu vergessen. Alternativ ist es eine gute Idee, sich für schwierige Vokabeln Geschichten auszudenken.

Tipp 7: Per Textmarker wichtige Passagen hervorheben

Das Markieren wesentlicher Textstellen ist beim Lernen durchaus effektiv. Dadurch führen sich Schüler vor Augen, welche Informationen tatsächlich wichtig sind. Das Erinnerungsvermögen verbessert sich.

Eine Wiederholung bereits gelernter Inhalte ist mit dieser Methode leichter.

Allerdings ist es wichtig, nicht zu viele Bereiche der Lerntexte zu markieren. Andernfalls relativiert sich der Lerneffekt.

Tipp 8: Genügend Auszeiten für das Gehirn

Nach intensiven Lernphasen von 40 bis 50 Minuten ist es dringend notwendig, die eigenen Energieressourcen wieder aufzuladen. Diese Pausen sind alles andere als verlorene Zeit, da bisher gelernte Fakten auch wieder verarbeitet werden müssen.

Für die Pause empfiehlt es sich, für wenige Minuten an die frische Luft zu gehen oder das Fenster zu öffnen. Wird das Gehirn mit Sauerstoff versorgt, steigert sich automatisch das Konzentrationsvermögen. Während des Lernens ist es außerdem sinnvoll, hin und wieder zu einer Flasche mit Getränken zu greifen.

Auszeiten für das Gehirn
Für die Pause empfiehlt es sich, für wenige Minuten an die frische Luft zu gehen oder das Fenster zu öffnen

Tipp 9: Serien und Filme auf deutsch anschauen

Fernsehen und zugleich lernen. Dieses System funktioniert beim Erlernen einer Sprache durchaus. Sogar sehr gut: Im Internet und Video-on-Demand-Zeitalter sind Filme und Serien eine beliebte Lernmethode.

Beispielsweise ist es eine gute Idee, die Lieblingsfilme oder favorisierte Serien in deutscher Sprache anzuschauen.

Der positive Effekt lässt nicht lange auf sich warten. Das Hörverständnis wird trainiert. Zudem verbessert sich gewiss auch die Aussprache.

Tipp 10: Von deutschen Liedern und Radiosendern lernen

Grammatikeinheiten sind unerlässlich, um eine Fremdsprache zu erlernen. Doch zur Verbesserung des Hörverständnisses muss es nicht immer die Lernsession am Arbeitsplatz sein. Für das eigene Gehör ist es unerlässlich, dem Klang und der Aussprache der deutschen Sprache zu folgen. Bietet das Radioprogramm keinen deutschen Sender, kommt alternativ das Internetradio in Betracht. Eine weitere Option ist es, regelmäßig deutsche Lieder zu hören.

Dabei sollten Sprachschüler versuchen zu verstehen, wovon die Texte handeln. Wer die Sprache detailliert erlernen möchte, sollte getrost versuchen, unbekannte Phrasen oder Vokabeln zu übersetzen. Mit der Zeit fällt es gewiss leichter, Liedertexte oder Radionachrichten zu verstehen.

Tipp 11: Austausch mit anderen deutsch sprechenden Personen

Gehören deutsche Muttersprachler zum Bekanntenkreis, gleicht die Kommunikation mit ihnen einem Glücksgriff.

Von persönlichen Treffen über Briefkontakte bis hin zu sozialen Netzwerken – es gibt viele Wege, um mehr Lernpraxis zu erhalten.

Je häufiger ein Austausch stattfindet, desto schneller verbessern sich die Sprachkenntnisse.

Tipp 12: Nur keine Angst vor Fehlern

Beim Erlernen einer Sprache reicht es nicht aus, schlichtweg Theorien auswendig zu lernen. Es ist wichtig, eine Sprache zu sprechen. Doch bei der Sprachpraxis können sich hin und wieder Sprachfehler einschleichen.
Das ist nicht schlimm. Schließlich erlernt jedes Kind die Muttersprache auf die gleiche Weise. Wichtig ist die Bereitschaft, aus Fehlern zu lernen. Dann bereitet der Lernprozess auch immer mehr Freude.

Keine Angst vor Fehlern
Bei der Sprachpraxis können sich hin und wieder Sprachfehler einschleichen

Tipp 13: Notizen und Skizzen als Erleichterung

Jeder Sprachschüler entwickelt andere Strategien, um sich das Wissen anzueignen. Eine Visualisierung hilft jedoch vielen Betroffenen weiter. Wer sich Wörter aufzeichnet oder bei schwierigen Punkten Notizen macht, lernt auf Dauer gewiss effektiver. Arbeiten mit Karteikarten und unterschiedlichen Farben erhöhen den Lerneffekt. Diese Markierungen helfen dabei, die Aufmerksamkeit auf wichtige Fakten zu richten.

Über Visualisierungen können komplexe Aussagen besser aufgefasst werden.

Beim Erlernen der deutschen Grammatik ist es beispielsweise ratsam, einzelne Kategorien in verschiedene Untergruppen zu unterteilen. Zugleich ist es ratsam, Texte zur Hand zu nehmen und Wörter entsprechend ihrer Zugehörigkeit zu markieren. Beispielsweise könnten Nomen in Blau, Verben in Gelb oder Adjektive in Grün markiert werden.

Tipp 14: Auf eine Lerneinheit folgt die Erholung

Wer ein Kapitel erfolgreich absolviert hat, sollte sich auch eine kleine Belohnung gönnen. Ob wohlverdienster Mittagsschlaf oder ein Stück Kuchen – das muss jeder für sich selbst entscheiden.
Wer Lernen im Unterbewusstsein mit positiven Erfahrungen verknüpft, wird sich zukünftig gewiss noch besser motivieren können.