Reisen

Lastminute-Urlaub während der Corona-Pandemie – Eine gute Idee?

Lastminute-Urlaub während der Corona-Pandemie
Lastminute-Urlaub während der Corona-Pandemie – Eine gute Idee?

Eine Last-Minute-Reise assoziieren Weltenbummler mit einem Urlaub zum Schnäppchenpreis, den Kurzentschlossene erst wenige Tage vor Reiseantritt buchen. In Zeiten der Coronakrise scheint dieses Modell verlockend zu sein.

Schließlich sind langfristige Reisepläne aufgrund der Pandemie sowie schwierig. Doch worauf sollten Urlauber bei einer Last-Minute-Reise achten?

Last-Minute: Eine Definition

Für den Begriff „Last-Minute“ gibt es keine eindeutige Definition. Hierzulande werden alle Reisen als Last-Minute bezeichnet, bei denen Buchung und Abreise nicht mehr als zwei Wochen auseinanderliegen.

Mit diesem Konzept versuchen Reiseveranstalter und Airlines, leere Plätze in Hotels oder im Flugzeug zu füllen.

Dafür erhalten Reisende wiederum einen Preisnachlass.

Lastminute Urlaub
Hierzulande werden alle Reisen als Last-Minute bezeichnet, bei denen Buchung und Abreise nicht mehr als zwei Wochen auseinanderliegen

Wo können Urlauber Last-Minute-Reisen buchen?

Anfangs wurden Last-Minute-Reisen direkt am Flughafen verkauft. Vor Ort boten Fluggesellschaften kurzfristig Restplätze an. Zum Teil war es sogar üblich, dass Urlauber mit gepacktem Koffer die Verkaufsschalter kontaktierten, um daraufhin direkt in das Flugzeug zu steigen.
Mittlerweile ist es ebenfalls gang und gäbe, sich einen Lastminute Urlaub auf Buchungsplattformen im Internet zu sichern. Einige Anbieter sind sogar auf kurzfristige Reisen spezialisiert. Größere Reiseunternehmen haben eigene Last-Minute-Töchter.

Gibt es während der Corona-Pandemie überhaupt Last-Minute-Reisen?

Langfristige Planungen sind während der Corona-Pandemie schwierig. Wer langfristig eine Reise plant, muss im Einzelfall flexibel reagieren. Quarantänen werden verhängt, Grenzen geschlossen und Reisen gar komplett abgesagt.

Der Anteil an spontanen Reisen oder kurzfristigen Buchungen nimmt aus diesen Gründen sogar zu.

Und dennoch ist es für Vertreter der Reisebranche unerlässlich, mit vergünstigten Reiseangeboten um Kunden zu werben. Da viele Kunden größeren Reisen aktuell skeptisch gegenüberstehen, ist es umso wichtiger, Menschen über günstige Preise zu Reisen zu bewegen. Kapazitäten sind vorhanden, auch wenn die meisten Hotels aufgrund Hygieneauflagen nicht komplett belegt werden können. Die nächsten Monate versprechen günstige Angebote zu attraktiven Preisen. Hinzu kommt, dass die Flugkapazität massiv ausgebaut wird und immer mehr Hotels ihre Pforten öffnen.

Last Minute Reisen während der Corona Pandemie
Langfristige Planungen sind während der Corona-Pandemie schwierig

Für wen sind Last-Minute-Reisen lohnenswert?

Insbesondere flexible Weltenbummler profitieren von den Vorzügen von Last-Minute-Angeboten. Wer hingegen auf bestimmte Zeiträume oder Reiseziele festgelegt ist, kann nicht immer auf ein Schnäppchen hoffen. Diese Regelungen gelten auch für den Corona-Reisesommer. Je kurzfristiger Buchungen erfolgen, desto flexibler müssen Urlauber im Umgang mit Hotels, Reisezielen oder Abflughäfen agieren.

Worauf sollten Verbraucher achten?

Reiseveranstalter sind generell nicht verpflichtet, die Last-Minute-Reisen tatsächlich besonders günstig anzubieten.

Deshalb sollten Verbraucher stets überprüfen, ob die Angebote tatsächlich preiswerter als andere Reisen sind.

Hilfreich ist einerseits ein Preisvergleich. Andererseits sollten Kunden genau darauf achten, was ihnen für den entsprechenden Preis geboten wird. Gelegentlich ist der Transfer zum Flughafen bei Last-Minute-Urlauben nicht in die Offerten inkludiert. Bei anderen Angeboten müssen Urlauber längere Umsteigeflüge in Kauf nehmen.

Andere Reiseangebote sind schlichtweg Ladenhüter, bei denen es sich beispielsweise um ältere Hotels oder Domizile in schlechter Lage handelt. Deshalb sollten sich potentielle Kunden schon im Vorfeld darüber Gedanken machen, auf welche Kompromisse sie eingehen könnten.

Worauf müssen Urlauber während der Corona-Pandemie besonders achten?

„Nur noch wenige Plätze frei“. Mit Sätzen wie diesen üben Online-Buchungsportale gern Druck auf ihre Klientel aus. Doch bevor Reisefreudige den Buchungsklick tätigen, ist es ratsam, sich über die Infektionslage des jeweiligen Reiseziels zu informieren. Mit welchen Auflagen müssen Urlauber in Wellnessbereichen, am Strand oder im Restaurant rechnen? Ist vor Ort eine medizinische Versorgung gewährleistet? Wie haben sich die Ansteckungsraten entwickelt?

Auf diese Fragen sollten Reisewillige vor der Buchung eine Antwort finden. An vielen Reisezielen ist es problemlos möglich, Abstand zu halten. In anderen Gebieten geht es eher beengt zu. Über die Situation vor Ort informiert ebenfalls das Auswärtige Amt. Zudem geben Reisebüros über die derzeitige Lage Auskunft.