Haus und GartenNatur

So wird Ihr Garten insektenfreundlich

Insektenfreundlicher Garten
So wird Ihr Garten insektenfreundlich

Viele finden Insekten oft einfach nur lästig. Dabei sind diese Tierchen nützlich für die Natur und den Garten. Sie dienen als Bestäuber, als Nützlinge gegen Pflanzenfresser und auch als Nahrung für Vögel und Igel. Leider geht die Anzahl der Insekten drastisch zurück. Vor allem das Bienensterben ist bekannt, doch auch andere Insekten, wie Schmetterlinge und Hummeln, haben es nicht leicht.

Dabei ist es gar nicht so schwer die kleinen Tierchen zu unterstützen. Mit einem Rückzugsort im eigenen Garten ist den Insekten schon sehr geholfen und die Gestaltung eines insektenfreundlichen Gartens ist auch gar nicht schwer.

Was macht einen Garten insektenfreundlich?

Man könnte annehmen, dass jeder Garten mit einigen Pflanzen insektenfreundlich ist. Doch dem ist leider nicht so. Auch wenn ein Garten noch so schön und farbenprächtig blüht, können Insekten dort nicht leben. Viele Wildbienenarten gelten als ausgestorben oder sind gefährdet. Dies liegt unter anderem daran, dass sie keine Nahrung mehr finden.

Bei vielen Pflanzen wurden die Staubgefäße wegen der Schönheit weggezüchtet. Diese Blüten bieten keine Pollen und keinen Nektar und sind daher für die Bienen wertlos. In einem insektenfreundlichen Garten finden die Tiere Nahrung, Unterschlupf und Brutmöglichkeiten. Besonders wichtig für die Insekten ist, dass der Garten giftfrei ist.

Unterschlupf für Insekten

Genügend Unterschlupfmöglichkeiten sind für Insekten besonders wichtig. Die meisten Gärten sind so aufgeräumt und ordentlich, dass Insekten darin keinen Unterschlupf und keine Brutplätze finden können.

Das Aufstellen von Insektenhotels ist eine gute Möglichkeit, um den Insekten Unterschlupf zu bieten.

Sie brauchen nicht viel Platz und können daher auch in kleinen Gärten zum Einsatz kommen. Insektenhotels sollten an möglichst sonnigen, aber witterungsgeschützten Plätzen aufgestellt werden. Steht das Insektenhotel in der Nähe von insektenfreundliche Pflanzen, lockt es viele Besucher an. Wilde Ecken, bei denen nichts verändert wird, Totholz und Laubhaufen sind ebenfalls ideale Rückzugsorte für Insekten. Verblühte Pflanzen sollten ebenfalls nicht entfernt werden, da diese von den Tierchen zum Überwintern genutzt werden. Ein Teich sorgt nicht nur für einen optischen Hingucker im Garten, er bietet auch zahlreichen Insekten, wie der Libelle, ein Zuhause.

Insektenhotel - Insektenfreundlicher Garten
Das Aufstellen von Insektenhotels ist eine gute Möglichkeit, um den Insekten Unterschlupf zu bieten

Pflanzen für Insekten

Neben einem Unterschlupf brauchen Insekten auch ausreichend Nahrung um zu überleben. Viele beliebte Pflanzen, wie Geranien und Dahlien sehen zwar schön aus, bieten aber keine Nahrung für Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten. Insektenfreundliche Blumen wie der Löwenzahn und bienenfreundliche Kräuter wie Lavendel, Salbei oder Oregano sind ideale Nahrungsquellen. Auch Obstbäume sind bei Insekten sehr beliebt. Des Weiteren eignen sich alle Pflanzen aus der Heimat, vor allem Stauden. Eine große Vielzahl verschiedener Pflanzen erfreut die Insekten. Wichtig ist, dass die Pflanzen vom Frühling bis zum Herbst blühen. Durch Winter- und Frühblüher wird den Tieren der Start in das Jahr erleichtert. Wildsträucherhecken sind eine gute Alternative zum Gartenzaun und bieten Insekten und Vögeln Unterschlupf und Nahrung.

Die Insekten benötigen auch Flüssigkeit, die sie in trockenen Sommern nur schwer finden können. Durch eine Schale gefüllt mit Steinen und Wasser bekommen die Tiere Flüssigkeit. Durch die Steine und einen niedrigen Wasserstand können die Insekten sicher landen.

Keine Chemie

Damit der Garten insektenfreundlich ist, sollte der Einsatz chemischer Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel vermieden werden. Ist eine Verwendung unvermeidbar, sollte die Anwendung in den Abendstunden nach dem Bienenflug stattfinden.

Auch in Sachen Dünger sollten keine chemischen Hilfsmittel eingesetzt werden. Stattdessen empfiehlt sich die Verwendung von Biodünger und Humuserde aus dem eigenen Kompost.

Tödliche Fallen entfernen

Damit für Insekten tödliche Fallen vermieden werden, sollten Klebefallen, UV-Lichter und elektrische Insektenfänger aus dem Garten entfernt werden. Diese töten nämlich nicht nur ungewollte Tierchen wie Mücken, sondern sind auch für nützliche Insekten eine Bedrohung. Mücken können auch gut mit Pflanzen wie Rosmarin oder Zitronenmelisse ferngehalten werden.

Was vielen nicht bewusst ist: Auch die Gartenbeleuchtung stellt für die Insekten eine tödliche Gefahr dar.

Vor allem Solarlampen, die auch nachts durchgehend leuchten, sind eine Gefahrenquelle, da sie den Orientierungssinn der Insekten stören. Sie schwirren ziellos um das Licht herum oder fliegen sogar in die Lampen hinein. Dies führt dazu, dass die Insekten vor Erschöpfung sterben oder in ein Spinnennetz geraten, da diese ihre Netze gerne in der Nähe von Lichtquellen spannen. Daher sollten Gartenlichter nachts abgeschaltet oder mit einer Schaltuhr betrieben werden.

Insektenfreundlicher Balkon

Zusätzlich zum Garten oder wenn man keinen Garten hat, lässt sich auch der Balkon insektenfreundlich gestalten. So können insektenfreundliche Blumen und Kräuter in Balkonkästen gepflanzt werden. Auch kleinwüchsige Gehölze wie Johannisbeeren oder Zwergobstbäume können in Kübeln gedeihen und den Tieren Nahrung bieten.