Lifestyle

Kleine Tipps für eine lange glückliche Beziehung

Tipps für eine glückliche Beziehung
Kleine Tipps für eine lange glückliche Beziehung

Zwischen beruflichem Alltag, Wocheneinkauf und Haushaltsführung bleibt häufig nur wenig Zeit für Romantik. Umso schwieriger ist die Situation, wenn der Verdacht aufkommt, vom eigenen Partner als langweilig betrachtet zu werden. Schnell stellt sich die Frage, wie die eigene Beziehung aufregend und spannend gehalten werden kann.

Überraschungsmomente erzeugen

Sogar in einer langjährigen Beziehung ist es niemals zu spät, um das Gefühl träumerischer Verliebtheit aus den Anfangsjahren wieder aufkommen zu lassen. Was spricht dagegen, den gewohnten Tagesablauf zu durchbrechen und seinen Partner mit kleinen Überraschungen zu erfreuen? Es bedarf nicht vieler Handgriffe, um einen Überraschungsmoment zu erzeugen.

Kleine Aufmerksamkeiten genügen, um häufig einen großen positiven Effekt zu erzeugen.

Wer gelegentlich das Lieblingsmenü seines Partners zubereitet, sorgt dafür, dass alle Beteiligten intensiv in die Beziehung involviert werden. Es bedarf keiner großen Geschenke, um die Beziehung „am Leben“ zu behalten. Kommen kleine Gesten von Herzen, zählen diese Aufmerksamkeiten wesentlich mehr. Schließlich zeigen diese kleinen Handlungen, dass man seinem Partner zuhört und dessen Bedürfnisse kennt.

Überraschungsmomente erzeugen
Sogar in einer langjährigen Beziehung ist es niemals zu spät, um das Gefühl träumerischer Verliebtheit aus den Anfangsjahren wieder aufkommen zu lassen

Mit gemeinsamen Unternehmungen das Wir-Gefühl stärken

Gelegentlich ist es sogar sinnvoll, sich gemeinsam an den Beginn der Beziehung zu erinnern. Auch nach einer langjährigen Partnerschaft spricht nichts dagegen, mit festen Dates wie Restaurant- oder Kinobesuchen etwas Abwechslung in den Alltag zu bringen.
Häufig ist schon die Vorfreude auf die gemeinsamen Unternehmungen besonders groß. Zugleich stärken beide Partner das Wir-Gefühl, indem sie sich auch größere Unternehmungen vornehmen. Vielleicht träumen beide Beteiligten schon länger davon, den Segelschein zu absolvieren, ein bestimmtes Land zu bereisen oder einen Tanzkurs zu machen.

Mit gemeinsamen Unternehmungen das Wir-Gefühl stärken
Mit gemeinsamen Unternehmungen das Wir-Gefühl stärken

Sich über Erfolge des Partners freuen

Kann der Partner positive Neuigkeiten verkünden oder sich über berufliche Erfolge freuen, ist es wichtig, diese Freude auch gegenüber den Mitmenschen zu zeigen. Hin und wieder darf ein Kompliment nicht fehlen. Nette Worte erschaffen ein Gefühl des Vertrauens, der Intimität und Verbundenheit.

Befindet sich der eine Partner in einer besonders schwierigen oder stressigen Phase, ist es wichtig, sein Gegenüber zu unterstützen.

Schließlich sollte die geliebte Person stets die Gewissheit haben, in allen Lebenslagen einander vertrauen zu können. Zudem ist Anerkennung über kleine Errungenschaften und Aufmerksamkeiten in der eigenen Beziehung gefragt. Gern darf der Partner belohnt werden, wenn die betroffene Person etwas Besonderes erreicht hat. Häufig sind kleine Gesten wie ein ehrlicher Kuss oder ein Dankeschön schon ausreichend, um dem Partner zu signalisieren, wie wichtig diese Person für ihre Mitmenschen ist.

Die Beziehung nie als selbstverständlich betrachten

Auch wenn sich beide Personen in einer Beziehung sicher fühlen, ist es wichtig, sich nicht gegenseitig als selbstverständlich hinzunehmen. Zu viel Sicherheit führt unmissverständlich dazu, an Wertschätzung für den Partner zu verlieren. Wer die Achtsamkeit des Freundes bzw. der Freundin oder der Ehefrau bzw. des Ehemanns zurückgewinnen möchte, kann auch gern etwas provozieren und unverbindlich flirten.

Zudem ist es in einer Langzeitbeziehung ebenfalls wichtig, nicht komplett auf das Flirten zu verzichten. Zeigen Sie Ihrem Partner, dass Sie ihn besonders attraktiv finden. Bereits kleine Berührungen und Blicke bringen diese Zuneigung zum Ausdruck, unter Umständen auch in der Öffentlichkeit.

Die Beziehung nie als selbstverständlich betrachten
Die Beziehung nie als selbstverständlich betrachten

Sich seine Eigenständigkeit bewahren

Distanz wirkt sich zum Teil ebenfalls positiv auf eine gute Beziehung aus.

Wer sich ausschließlich auf sein Gegenüber fokussiert und im Gegenzug eigene Freunde und Hobbys vernachlässigt, wird dauerhaft nicht mit dieser Situation zufrieden sein.

Dabei ist es wichtig, sich einfach selbst treu zu bleiben und genügend Zeit mit Freunden oder der Familie zu verbringen. Schließlich ist es für eine gute Beziehung unerlässlich, dass alle Beteiligten mit sich selbst und der Situation zufrieden sind. Wer sich in seiner eigenen Haut hingegen unwohl fühlt, neigt dazu, die Beziehung für das eigene Glück oder Unglück verantwortlich zu machen.
Allerdings funktioniert dieses Prinzip natürlich nicht, da das eigene Selbstbewusstsein für Glücksgefühle eine wichtige Rolle spielt. Ein Umgang mit eigenen Hobbys oder Freunden wirkt sich positiv auf das Selbstvertrauen aus. Darauf aufbauend, unterstützt Eigenständigkeit ebenfalls die eigene Attraktivität.

Intimität erschaffen

Für das Sexualleben ist es ebenfalls wichtig, keine Langeweile einkehren zu lassen. Hierbei ist es wichtig, selbst aktiv zu werden und nicht dem Partner den ersten Schritt zu überlassen. Gelegenheiten zu spontanem Sex ergeben sich in aller Regel am Anfang einer Beziehung. Im Laufe einer Beziehung tritt dieser Fall eher seltener ein. In den meisten Partnerschaften nehmen sich alle Beteiligten früher oder später nicht mehr die Zeit, auf sexuelle Bedürfnisse und Gelüste Acht zu geben. Umso wichtiger ist es dennoch, sich regelmäßig Zeit für Sex zu nehmen. Das bedeutet, sich gelegentlich Freiräume zu erschaffen und auf aktuelle sexuelle Gelüste zu achten. Andererseits sind fest vereinbarte Sex-Termine durchaus legitim, um das eigene Liebesleben anzuregen. Dieser festgelegte Zeitrahmen kann ebenfalls dafür genutzt werden, um sich nur über eigene Wünsche und Gelüste zu unterhalten. Diese Gespräche erzeugen ein Gefühl der Nähe, das wiederum als Vorspiel genutzt werden kann.

Zu diesem Thema äußert sich ebenfalls Prof. Dr. Ludwig Schindler, der als Paartherapeut tätig ist. Er betont, dass ein gemeinsam vereinbarter Termin für Intimitäten zwar im ersten Moment nur wenig erotisch erscheint. Allerdings spricht im stressigen Alltag nichts dagegen, diese Termine mit der Bedeutung von Geschäftsterminen gleichzusetzen. Jedoch sind die Absprachen zum Austausch von Intimitäten auch dafür geeignet, um sich vom stressigen Alltag abzulenken.