Lifestyle

Die besten Splatterfilme

Die besten Splatterfilme
Die besten Splatterfilme

Das Blut spritzt, die Knochen brechen und die Gedärme sind im Umkreis von mindestens drei Metern verteilt: Hallo Splatterfilm! Dieses Genre ist nichts für schwache Nerven, denn es gehört zu der Sorte von Filmen, die nicht gerade wenig auf Kunstblut-Szenen setzen. Interessiert? – Hier sind die besten Splatterfime, die man unbedingt gesehen haben sollte.

Die besten Splatterfilme – Bei den einen geliebt, bei den anderen gefürchtet

Als ein Subgenre von Horrorfilmen wird ohne Ende gehackt, geschlitzt und zerfetzt. Diese explizite visualisierte Darstellung von Gewalt steht bei den sogenannten Splatterfilmen im Vordergrund. Die Filme sind gekennzeichnet durch die Faszination für die Verletzlichkeit des menschlichen Leibes und durch die Theatralik dessen Verstümmelung.

Normalerweise wird das durch die Verwendung von Spezialeffekten zum Ausdruck gebracht. Viele Filme vernachlässigen dabei die Story und setzen nur auf die aufgezählten Effekte, wie spritzendes Blut und Zerstückelung.

Tanz der Teufel

In „Tanz der Teufel“ geht es um eine Gruppe, bestehend aus 2 Pärchen und einer Einzelperson, die ein Wochenend-Trip zu einer einsamen Hütte in einem Wald vornehmen. Dort angekommen finden sie im Keller ein altes Tonbandgerät mit diffusen Aufzeichnungen, sowie ein altes und mysteriöses Buch.

Beim Abspielen des Tonbandes entfalten die darauf enthaltenen Beschwörungsformeln direkt ihre Wirkung: Durch die magischen Sprüche wird die Hölle entfesselt. Dämonische Mächte streifen durch Wald und Flur und nutzen einige der Freunde als Wirte. Diese verwandeln sich sogleich in blutrünstige Monster. Der Tanz der Teufel beginnt: In den darauffolgenden Szenen passiert der typische nackte Kampf ums Überleben – wohl dem, der eine Kettensäge griffbereit hat. Davon gibt es übrigens auch noch einen zweiten Teil, welcher im Ranking ähnlich gut abschneidet.

Planet Terror

Wer auf Splatter und Verrücktheit steht, wird mit diesem Film ebenfalls bedient.

Zwar gibt es keine wirkliche Geschichte, aber dennoch mangelt es nicht an blutigen Szenen.

Im Grunde geht es darum, dass ein biologisches Experiment aus dem Ruder gerät und daraufhin eine Horde Zombies ihr Unwesen treiben. Die Protagonisten versuchen ihre Haut zu retten – allen voran eine sexy Schönheit mit einer Maschinengewehr – Beinprothese.

From Dusk Till Dawn

Bei diesem Film handelt es sich um einen Vampirfilm aus dem Jahr 1996. Nach einem blutigen Raubüberfall toben kriminelle Brüder mordend durchs Land. Sie haben mehrere Menschen auf dem Gewissen und wollen schnell nach Mexiko, um dort vor dem Zugriff der amerikanischen Polizei bewahrt zu werden. Der eine Bruder ist intelligent und jähzornig, während der andere pervers, brutal und verrückt ist.

Um über die stark bewachte Grenze zu kommen, nehmen sie unterwegs einen Geistlichen, dessen Tochter und einen Adoptivsohn als Geisel. In Mexiko angekommen, passieren sie eine Bar mit dem Namen „Titty Twister“, welche From Dusk Till Dawn geöffnet ist. Zu später Stunde bemerken sie, dass die Betreiber und Gäste der Bar gerne trinken – und zwar Blut aus Halsschlagadern. Möge das Schlachtfest beginnen und erst am nächsten Morgen enden.

The Green Inferno

Der aus dem Jahr 2016 stammende Film ist im Stil der 70er Jahre gedreht und hat eine Gesamtlänge von insgesamt knapp 101 Minuten. Er handelt von einer Gruppe Studenten, die nach Peru fliegt, um dort gegen das Abholzen des Regenwaldes zu demonstrieren. Nach einem Flugzeugabsturz in den Dschungel stirbt bereits der Großteil der Studenten.

Der Rest bemerkt schnell, dass die Ureinwohner des Regenwaldes ihnen nicht wohlgesonnen sind. Die jungen Erwachsenen werden von ihnen gefangengenommen und müssen feststellen, dass diese Menschen hungrige Kannibalen sind.

Dawn of the Dead

Dieses Remake von 2004 des gleichnamigen Zombie-Klassikers aus dem Jahr 1978 trumpft mit einer Story, Lachern und Nebenhandlungen auf.

Es geht darum, dass eine unerklärte Seuche die Menschheit dahinrafft und es von Zombies nur so wimmelt.

Es wird zersägt, gebissen und geschossen als gäbe es kein Morgen mehr. Auf der Suche nach Menschenfleisch stiften diese Wesen Chaos und haben es auf die letzte Überlebende Gruppe abgesehen. Mitten drin die Krankenschwester Ana, die sich gemeinsam mit der besagten Gruppe in einem Einkaufszentrum verstecken kann. Doch auch hier nimmt der Horror – oder besser gesagt Splatter kein Ende.

Piranha 3D

Ebenfalls als Remake zeichnet sich Piranha 3D nicht gerade durch eine gute Story oder eine ordentliche Portion Drama aus. Dafür gibt es zahlreiche Szenen, die von abgetrennten Gliedmaßen und abgenagten Beinen geprägt sind.

Es geht darum, dass bei einem Erdbeben über 2 Millionen Jahre alte gefräßige Piranhas freigelassen werden. Diese haben Hunger auf Menschenfleisch und ganz besonders auf das der Studenten, die gerade ausgelassen Spring Break feiern. Der Begriff Party ist dann nicht mehr ganz so treffend, höchstens vielleicht Dinner Party – oder besser noch: Fressorgie.

Dead Snow – Eins, Zwei, Die

Eins, Zwei, Stirb ist schon ganz passend für diesen Film. Es geht um eine Gruppe bestehend aus 8 Medizinstudenten, die einen Wochenend-Trip in die norwegischen Berge machen. Ein alter Wanderer warnt die Gruppe vor dieser Gegend. Das Böse soll als Fluch tief im Gebirge lauern und in Gestalt einer SS-Armee warten. Doch natürlich nehmen die Studenten die Warnung nicht ernst.

Allerdings werden sie schnell eines Besseren belehrt – die Gruselgeschichte entpuppt sich als wahr. Einer der jungen Erwachsenen stolpert auf der Suche nach seiner Freundin über die Leiche des alten Mannes. Der erste Untote SS-Zombie lässt nicht lange auf sich warten und er hat eine ganze Armee im Schlepptau.

Weitere Splatterfilme, die auf Bestenlisten stehen

Noch mehr Blut? Dann versuchen Sie es auch mit Braindead, Tucker & Dale vs Evil, Killer Ink, Frankenstein’s Army oder Cooties. Auch Texas Chansaw Massacre oder das Remake aus dem Jahr 2003 kommen Sie auf die Kosten Ihrer Splatter-Vorliebe.