LifestyleSport und Gesundheit

Abhängigkeit und Nebenwirkungen von Energy Drinks

Abhängigkeit und Nebenwirkungen von Energy Drinks
Abhängigkeit und Nebenwirkungen von Energy Drinks

Energy-Drinks sind beliebte Getränke um gegen die Müdigkeit anzukämpfen. Sie werden außerdem oft von Studenten oder Arbeitern in der Nachtschicht benutzt, um konzentriert, voller Energie und wach zu sein. Ihre Inhaltsstoffe Koffein, Zucker, B-Vitamine und Aminosäurederivate wie L-Taurin sollen diese geistigen und körperlichen Aspekte fördern. Energy-Drinks bieten zwar einige Vorteile, weisen aber dennoch eine Reihe von gesundheitlichen Bedenken auf, die auf eine extreme Menge an Koffein und Zucker sowie einen moderaten Gehalt an künstlichen Süßungsmitteln zurückzuführen sind. Eines der Hauptnachteile dieser Stoffe: Sie führen zu Sucht und Abhängigkeit.

Süchtig?

Eine Sucht im Allgemeinen bezeichnet eine psychische Erkrankung, die den Wunsch beinhaltet, eine Substanz trotz der negativen Folgen weiter zu konsumieren. Obwohl die Energy-Drink-Sucht womöglich nicht so schädlich ist wie Drogen- oder Alkoholabhängigkeit, weist sie dennoch Verhaltensähnlichkeiten auf. Die gewohnheitsbildenden Substanzen Zucker, Koffein oder auch künstliche Süßstoffe verlangen sobald die Wirkung nachlässt nach einem neuen Energy-Drink. Es werden übermäßige Mengen getrunken, ohne dass der Konsum kontrolliert werden kann.

Starkes Verlangen oder der ständige Gedanke an Energy-Drinks sind ebenso Anzeichen für eine Sucht wie Entzugssymptome. Dazu zählen Kopfschmerzen, Reizbarkeit, ironischer Weise Müdigkeit und depressive Verstimmungen.

Weitere unerwünschte Wirkungen von Energy-Getränken

Da die Getränke sauer sind, können Sie bei häufigem Konsum Zahnverfärbungen verursachen und den Abbau des Zahnschmelzes fördern. Auch füttert der Zucker darin die Bakterien, die Plaque bilden und letztendlich Karies fördern. Darüber hinaus kann der regelmäßige Verzehr zu einer Gewichtszunahme führen. Studien haben zudem die häufige Einnahme von Energiegetränken mit chronischen Gesundheitsproblemen wie Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes und Nierenschäden in Verbindung gebracht.

Die zuckerfreie Variante scheint zwar gesünder zu sein, enthält aber genauso viel Koffein und auch künstliche Süßstoffe gehen mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes einher.

Die Sucht kommt allmählich oder auch schnell Für die Entwicklung einer Sucht spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, einschließlich Ihrer persönlichen und familiären Vorgeschichte. Das Problem bei Energie-Getränken ist, dass das Gehirn bei oder nach dem Konsum höhere Mengen an Dopamin (Glückshormon) freisetzt. Je mehr Sie davon zu sich nehmen, desto weniger Freude haben Sie an der Dopamin-Reaktion. Dadurch kann es passieren, dass Sie immer mehr Energy-Drinks trinken wollen, um weiterhin die Dopamin-Reaktion zu erleben – und das führt zur Abhängigkeit. Auch aus psychologischer Sicht können diese Getränke süchtig machen, denn einige Menschen können ein Gefühl der Antriebslosigkeit entwickeln, wenn der Konsum eines Energy-Drinks ausbleibt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit dem Trinken von Energydrinks aufzuhören
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit dem Trinken von Energydrinks aufzuhören

Aus dem Teufelskreis ausbrechen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit dem Trinken von Energydrinks aufzuhören. Die zwei wichtigsten Optionen sind der kalte Entzug und das langsame Ausschleichen. Bei letzterem reduzieren Sie die Aufnahme langsam und methodisch, bis Sie Letzen Endes aufhören können. Obwohl diese Variante länger dauert, bleiben hier zumindest die Entzugssymptome nahe zu aus. Beim kalten Entzug hingegen müssen Sie sofort stoppen, Energy-Drinks zu konsumieren. Ihr Körper kann sich zwar schneller von der Sucht erholen, aber dafür haben Sie Entzugserscheinungen.

Beide Optionen bieten Vor- und Nachteile. Am Besten wählen sie die, die zu Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Lebensstil passt. Das Aufhören hat natürlich auch eine große mentale Komponente. Wenn es Ihnen zu große Schwierigkeiten bereitet, kann es sich auch lohnen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wie man mit Entzugssymptomen fertig wird

Entzugserscheinungen zählen zu den Hauptgründen, warum es so schwer ist, ein Suchtmittel abzusetzen. Oft hängen diese Symptome mit dem Koffein-Stopp zusammen und können zwischen 2 und 9 Tage anhalten. Um besser mit dem Koffeinentzug fertig zu werden, können Sie Energy-Drinks einfach durch etwas Ähnliches und Gesünderes mit weniger Suchtpotential ersetzen.

Einige gesündere Alternativen sind neben Kaffee auch grüner Tee oder Mate. Heißhunger auf Getränke können Sie auch mit regelmäßiger Bewegung, Yoga, Meditation oder Achtsamkeit überwinden.