Haus und Garten

Gardinen waschen – Hilfreiche Tipps und Tricks

Gardinen waschen
Gardinen waschen - Hilfreiche Tipps und Tricks

Gardinen erfüllen in den eigenen vier Wänden mehrere Aufgaben. Einerseits lassen die Fenster-Vorhänge Gemütlichkeit einkehren. Andererseits halten Gardinen effektiv vor den neugierigen Blicken anderer Personen ab. Allerdings sammelt sich an den Vorhängen schnell Staub und Schmutz an. Ob durch den Ruß des Kamins, Nikotin oder durch Kochen verbreitetes Fett: Schnell werden die Stoffe in Mitleidenschaft gezogen. Die Farbe der Vorhänge bleibt deshalb nur dann für lange Zeit erhalten, wenn diese mehrmals pro Jahr gewaschen werden.

Pflegeleichte Accessoires

Früher war es relativ aufwendig, den Vorhängen zu neuem Glanz zu verhelfen. Vom Abnehmen über die Beseitigung der Aufhänger bis hin zum Aufhängen der tropfnassen Accessoires – die Pflege nahm viel Zeit in Anspruch. Mittlerweile haben sich die Zeiten geändert. Schließlich genügt es heute, die Aufhänger nach dem Waschen wieder anzubringen und die Gardine aufzuhängen.

Eigentlich ist es sogar möglich, die Aufhänger an den Gardinen dran zu lassen.

Dann genügt, es die Accessoires in die Waschmaschine zu legen und im richtigen Waschgang mit dem entsprechenden Waschmittel zu vermengen.

Aufhänger an den Gardinen dran zu lassen
Eigentlich ist es sogar möglich, die Aufhänger an den Gardinen dran zu lassen

Wie häufig sollte eine Gardine gewaschen werden?

Sind Haushalte keiner größeren Schmutzbelastung ausgesetzt, ist es ausreichend, die Gardinen  zweimal pro Jahr in die Waschmaschinenwäsche zu geben. Wer jedoch einen Kaminofen oder einen offenen Kamin nutzt bzw. in den eigenen vier Wänden raucht, muss die Stoffe häufiger waschen.
Die gleiche Empfehlung gilt für Küchengardinen oder Vorhänge, die neben stark befahrenen Straßen aufgehängt werden. Diese Accessoires sollten bis zu viermal pro Jahr gesäubert werden.

Gardine waschen
Sind Haushalte keiner größeren Schmutzbelastung ausgesetzt, ist es ausreichend, die Gardinen zweimal pro Jahr in die Waschmaschinenwäsche zu geben

Vorbereitungen für den Waschvorgang treffen

Wer die Vorhänge erst unmittelbar vor der Wäsche von der Gardinenstange nimmt, beugt der Knitter-Entstehung vor. Im Anschluss schütteln Sie die Gardinen direkt am geöffneten Fenster aus. Auf diese Weise wird sofort ein Teil der Verschmutzung beseitigt.
Falls Gleiter, Haken oder Rollen aus Plastik nicht zu filigran sind, müssen diese Bestandteile vor der Säuberung nicht beseitigt werden. Allerdings erhöht sich dadurch die Gefahr, dass besonders sensible Gardinenstoffe durch diese Einzelteile geschädigt werden.

Aus Sicherheitsgründen ist es hilfreich, obere Gardinenteile in eine Feinstrumpfhose oder ein Wäschenetz zu geben.

Eine weitere Alternative wäre, die Gardinen komplett in einen Kopfkissenbezug zu legen und dann zu waschen. Um ein optimales Waschergebnis zu erreichen, sollten Sie die Trommel nur zu einem Drittel mit Gardinenstoff beladen.

Die Wahl des richtigen Waschprogramms

Programme für Gardinenwäsche sind nicht in jede Waschmaschine integriert. Alternativ ist ein Pflegeleicht-Programm mit 30 Grad und einer Schleuderzahl von maximal 400 Umdrehungen gut geeignet. Das Pflegeetikett der Gardinenhersteller gibt ebenfalls über die richtige Pflege Aufschluss.
Wer Gardinen hingegen selbst näht, sollte sich beim jeweiligen Händler über optimale Waschanweisungen erkundigen.

Waschprogramm - Gardine waschen
Die Wahl des richtigen Waschprogramms

Die Wahl des richtigen Waschmittels

Die Wahl eines geeigneten Waschmittels hängt beispielsweise von der Frage ab, ob farbige Übergardinen oder weiße Vorhänge gesäubert werden sollen. Für weiße Stores sind beispielsweise Vollwaschmittel geeignet. Feinwaschmittel ist nicht erforderlich. Wer spezielles Gardinenwaschmittel sucht, wird in der Drogerie fündig.

In Vollwaschmittel sind bereits optische Aufheller sowie einfache Bleichmittel enthalten.

Für Übergardinenstoff ist hingegen mildes Feinwaschmittel sinnvoll, um die ursprünglichen Farben so gut wie möglich beibehalten zu können. Der Griff zum Weichspüler ist bei einer Säuberung von Gardinen ebenfalls empfehlenswert, da sich dadurch die Knitter- und Staubbildung reduziert.

Was tun bei vergilbten Gardinen?

Insbesondere bei weißen Vorhängen ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Vorhänge vergilben oder ein Grauschleier entsteht. Wer den Gardinen jedoch zu neuem Glanz verhelfen möchte, sollte beim Waschgang einfach ein Päckchen Backpulver beimengen. Als Alternative kommt eine Appretur infrage.
Fertige Stoffe zum Appretieren der Gardinen sind in jeder Drogerie erhältlich. In diesen Mitteln sind weiße Pigmente vorhanden, die sich wie Schleier über die ergrauten Stoffe legen. Dadurch wirken Gardinen wieder weißer.

Vergilbte Gardinen
Insbesondere bei weißen Vorhängen ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Vorhänge vergilben oder ein Grauschleier entsteh

Tipps zur Trocknung der Gardinen

Im Regelfall ist es sinnvoll, die Gardinen noch feucht aufzuhängen. Reicht das Eigengewicht der Stores nicht auf, erfüllt ein Bleiband den gleichen Zweck. Generell gilt: Je leichter die Gardinen sind, desto höher ist trotz Schleuderzahl das Knitter-Risiko. Zudem ist es möglich, die Vorhänge durch den Dampf mit einem Dampfbügeleisen ohne unmittelbaren Kontakt zur Gardine zu glätten. Um einem Tropfen auf dem Boden entgegenzuwirken, empfiehlt es sich, Zeitung oder Handtücher unter die Gardinen auf den Boden zu legen. Heizungen beschleunigen den Trocknungsvorgang im Winter, geöffnete Fenster tragen im Sommer zur Trocknung bei.

Die meisten Gardinen sind heutzutage problemlos für die Maschinenwäsche geeignet. Allerdings ist es erforderlich, das entsprechende Pflegesymbol zu berücksichtigen und möglicherweise die Gardinen von Hand zu waschen. Ist ein Großteil der Feuchtigkeit bereits aus den Vorhängen abgetropft, können die Vorhänge auch schon wieder aufgehängt werden.