Lifestyle

Weihnachtszeit ist Kitschzeit

Weihnachtszeit ist Kitschzeit
Weihnachtszeit ist Kitschzeit

Rehe und Hirsche verzieren das Fensterbrett. Leuchtende Sterne verzieren die Wand. Der Weihnachtsbaum ist prall mit leuchtend roten Kugeln und kleinen Schaukelpferden verziert.
Was im ersten Moment an Großmutters Wohnzimmer oder farbenfroh gestaltete Schaufenster aus großen Kaufhäusern erinnert, trifft in vielen deutschen Haushalten zur Weihnachtszeit den Nerv der Zeit.

Noch pompöser als in den vergangenen Jahren

Erinnert diese Weihnachtsdekoration tatsächlich an die berühmt-berüchtigten guten alten Zeiten?

Trendexperten bestätigen, dass die heimische Weihnachtsdeko in diesem Jahr noch schöner und pompöser als in anderen Jahren ist.

Denn immer mehr Menschen streben danach, fantastische Weihnachtsfeste aus alten Kinderbüchern wieder aufleben zu lassen.

 
Weihnachtsdekoration
Noch pompöser als in den vergangenen Jahren – Bild: © shintartanya #303560242 stock.adobe.com

Eine bunte Mischung aus Märchenzauber, Nostalgie und Kitsch

Derzeit mangelt es Kaufregalen nicht an Märchenhaftem, Kitsch und Nostalgie im Überfluss. Zur Adventszeit durfte es zwar schon immer etwas kitschiger und auffälliger sein.
Doch dieser bunte Mix unterschiedlicher Dekorationsstile fällt in diesem Jahr besonders stark ins Auge. In den Augen von Trendforschern sind für diese Entwicklung mehrere Gründe verantwortlich.

Ein wichtiger Grund ist die derzeit bestehende Pandemie, in der Erinnerungen aus der eigenen Kindheit ein gutes Gefühl der Sicherheit vermitteln. Diese Rückbesinnung auf vergangene Zeiten wirkt sich nicht nur tröstend aus, sondern kreiert zugleich ein Gefühl von Vertrauen und Behaglichkeit.

Eine bunte Mischung zur Weihnachtszeit
Eine bunte Mischung aus Märchenzauber, Nostalgie und Kitsch – Bild: © Pasko Maksim #304143329 stock.adobe.com

Alte Familientraditionen aufleben lassen

Immer mehr Menschen gehen derzeit dazu über, sich alter Familientraditionen zu besinnen und diese Erinnerungen im Alter neu aufleben zu lassen. Dieses Phänomen macht sich nicht nur bei der Adventsdekoration, sondern ebenfalls im Bereich von Mode und Möbeln bemerkbar. Was Oma mochte, entdecken Enkel derzeit wieder für sich.

Die Elterngeneration dazwischen bleibt von dieser Entwicklung eher unberührt.

Deshalb sind es vor allem jüngere Menschen, welche das Weihnachtsfest auf ihre persönliche Weise inszenieren. Sie besinnen sich einer Zeit, die sie eigentlich gar nicht erlebt haben. Stattdessen wurden ihnen diese weihnachtlichen Erinnerungen nur vorgespielt, beispielsweise durch einen alten Film oder ein hübsches Kinderbuch.

Abstand vom digitalen Überdruss

Mit roten Kugeln verzierte Weihnachtsbäume, kleine Dampfeisenbahnen oder Schaukelpferde auf dem Boden sind allerdings nicht die einzigen Dekorationselemente, die unsere emotionale Seite betonen. Denn auch Motive aus der Natur – darunter Hirsche, Rehe, Tannenzapfen oder Nüsse und Blätter – formen einen gelungenen Gegenpunkt zum „digitalen Überdruss“. Diese Symbole stehen für eine Form der Entschleunigung, die auch auf Spaziergängen durch ruhige Wälder greifbar wird.

Dieses Bewusstsein macht sich zur Winter- und Adventszeit besonders deutlich bemerkbar, da Menschen zu dieser Zeit die meisten Stunden in den eigenen vier Wänden verbringen. Dann liegt es vielen Menschen am Herzen, die Natur ins eigene Zuhause zu holen und das Wohnumfeld so gemütlich wie möglich zu gestalten.

Fenster Weihnachtsdekoration
Abstand vom digitalen Überdruss – Bild: © Jeanette Dietl #69482147 stock.adobe.com

Verpasste Momente nachholen

Außerdem zeichnet sich ein weiterer Trend ab. Immer mehr Menschen schmücken ihre Wohnräume wesentlich üppiger als noch vor einigen Jahren.

Diese Tendenz macht sich im Advent dieses Jahres besonders stark bemerkbar.

Der Grund ist nach der Meinung von Trendanalysten schnell erklärt. Viele Menschen haben ein hohes Nachholbedürfnis, das ebenfalls aus der Pandemie her rührt. Weil das letzte Fest nur in „abgespeckter“ Variante gefeiert werden konnte, möchten Betroffene dieses Weihnachtsfest in besonderer Weise genießen. An dieser Stelle schließt sich der Kreis, da Menschen in diesem Jahr Versäumtes nachholen möchten.
Deshalb ist es auch besonders wichtig, das eigene Zuhause so schön und heimelig wie möglich zu gestalten – eine Wohltat für das Herz.


Beitragsbild: © Di Studio #297120401 stock.adobe.com