Natur

Chinchilla als Haustier artgerecht halten

Chinchilla
Chinchilla als Haustier artgerecht halten

Kleintiere sind beliebte Haustiere, weil sie in nahezu jedem Zuhause so pflegeleicht sind. Viele denken dabei sicher zuerst an Hamster und Mäuse. Chinchillas dagegen sind eine exotischere Option, die Sie für Sie oder ältere Kinder in Betracht ziehen sollten.

Was ist eigentlich ein Chinchilla?

Chinchillas sind kleine Nagetiere, die aussehen wie eine Mischung aus Eichhörnchen und Meerschweinchen.

Tatsächlich sind sie sogar mit Meerschweinen verwandt und kommen ursprünglich aus gebirgigen Regionen in Südamerika.

Das erste, was Sie an einem Chinchilla bemerken – abgesehen von seinem entzückenden Gesicht – ist sicherlich die Dichte seines Fells. Diese Tiere können bis zu 80 Haare pro Follikel haben! Darüber hinaus gibt es einige Dinge, die Sie im Voraus wissen müssen, bevor Sie das Nagetier eventuell zu sich nach Hause bringen.

Chinchillas sind kleine Nagetiere
Chinchillas sind kleine Nagetiere, die aussehen wie eine Mischung aus Eichhörnchen und Meerschweinchen.

Chinchillas machen Ihrer Gattung alle Ehre und kauen viel!

Wie bereits erwähnt sind Chinchillas Nagetiere. Das bedeutet, dass ihre Frontzähne ein Leben lang wachsen. Die Ernährung in freier Wildbahn würde dieses Wachstum unterstützen. Als Haustierbesitzer sollten Sie Ihrem Chinchilla dagegen einen Bimsstein zur Verfügung stellen, um seine Beißer in Schach zu halten.

Es ist außerdem erwähnenswert, dass Ihr Chinchilla vermutlich andere Dinge zum Kauen findet, wenn Sie ihn unbeaufsichtigt herauslassen. Denken Sie an Ihre Möbel und Ihren Esstisch. Seine Zähne können alles, was er findet, relativ schnell verarbeiten.

Chinchillas kauen viel
Chinchillas machen Ihrer Gattung alle Ehre und kauen viel

Apropos schnell – Chinchillas sind aktiv und schnell.

Chinchillas sind natürlicherweise Beutetiere. Ihre hohe Energie half ihnen in der Heimat, Raubtieren zu entkommen.

Wenn Sie Ihr Chinchilla aus seinem Käfig lassen, stellen Sie sicher, dass es sich in einem kleinen Raum ohne Verstecke befindet.

Dieser kleine Kerl kann sich nämlich in so einige enge Stellen quetschen, die es ziemlich mühsam machen können, ihn zu fangen. Übrigens kann ein Chinchilla auch relativ hoch springen.

Chinchillas brauchen viel Platz

Zudem brauchen Chinchillas im Vergleich zu anderen Nagetieren einen erheblich größeren Käfig. Es muss Platz haben, um herumzuspringen, wie es das Tier in der Wildnis ebenfalls machen würde.
Als Gehege eignen sich nagersichere, geräumige Volieren, die mindestens 50 cm breit und 150 cm hoch sein sollten. Zudem sollten sie ein Mindestvolumen von 3m³ für zwei Tiere aufweisen.

Chinchillas brauchen viel Platz
Chinchillas brauchen viel Platz

Chinchillas mögen es kühler und dunkel

Chinchillas sind nachtaktiv. Das rührt daher, dass sie sich in der Abenddämmerung besser vor Feinden verstecken können. Daher eignen sich die kleinen Tiere nicht unbedingt als Haustiere für Kinder. Außerdem ist dieser Umstand etwas, das Sie bedenken sollten, wenn Sie entscheiden, wo Sie den Käfig platzieren möchten.

Der bevorzugte Temperaturbereich des Chinchillas ist ein weiteres Merkmal, das beachtet werden muss.

Temperaturen von mehr als 26 Grad können bereits zum Hitzschlag führen. Zugluft ist für dieses pelzige Nagetier jedoch genauso gefährlich. Achten Sie darauf, dass die Umgebung angenehm und nicht windig ist.

Chinchillas brauchen regelmäßige Bäder und haben empfindliche Bäuche

Selbst mit einem so dichten Fell muss Ihr Chinchilla regelmäßig gebadet werden. Anstatt jedoch mit Wasser und Shampoo zu baden, ist hier die Rede von einem Sandbad. Tatsächlich sollte Ihr Haustier keinesfalls im Wasser gebadet werden. Dafür wird es aber umso mehr genießen, im Sand herumzurollen, der überschüssiges Öl absorbiert und sein Fell optimal aussehen lässt. Wir empfehlen, es dem Tier mindestens zwei- bis dreimal pro Woche anzubieten.

Was die empfindlichen Mägen angeht, sollten Sie wissen, dass Chinchillas in freier Wildbahn Allesfresser sind. Das bedeutet, dass sie sowohl Pflanzen als auch Fleisch oder Eier fressen, sofern sie welche schnappen können. Sie sollten dem kleinen Wesen handelsübliches Futter geben, um sicherzustellen, dass es die Nährstoffe bekommt, die es braucht.
Chinchillas benötigen zudem ausreichend Ballaststoffe in ihrer Ernährung, um gesund zu bleiben. Sie können daher kleine Mengen frisches Gemüse essen. Zu viel kann jedoch zu gastrointestinalen Beschwerden führen. Darüber hinaus sollte unbedingt Heu auf dem Ernährungsplan stehen.

Ein Chinchilla? Dann lieber kein Chinchilla

Chinchillas sind äußerst soziale Tiere. In der Natur leben die kleinen Nager sogar mit bis zu 100 anderen Tieren zusammen. Daher sollten Sie ein Chinchilla niemals allein halten.
Obgleich zwei Chinchillas schon gut sind, wäre es sogar noch besser, wenn die Kleinen zu dritt oder zu viert wären.