NaturReisen

Die Natur vor der Haustür – Deutschlands grünste Großstädte

Deutschlands grünste Großstädte
Die Natur vor der Haustür – Deutschlands grünste Großstädte

Zur warmen Jahreszeit lockt die Natur. Dieses Motto gilt in diesem Jahr noch mehr als jemals zuvor. Der monatelange Winter-Lockdown drückt aufs Gemüt. Deshalb ist es umso wichtiger, sich eine Wohlfühloase im Freien zu erschaffen.
Doch was tun, wenn man in der Großstadt wohnt und kein Balkon, Garten oder Hof vorhanden sind?

Ausflüge und Reisen sind aktuell nur bedingt möglich

Reisen – gar ins Ausland – sind noch immer schwer planbar. Häufig ist nicht genügend Zeit, um einen größeren Ausflug zu planen. Doch es gibt eine gute Nachricht.

Schließlich sind viele deutsche Städte wesentlich weniger trist und betoniert, als es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Zunehmende Anteile an Grünflächen

Einer aktuellen Studie des Statistischen Bundesamts über die 14 bevölkerungsreichsten Städte Deutschlands zufolge steigerte sich die Grünfläche pro Person von 1996 bis 2018 von durchschnittlich 18 auf 25 Quadratmeter. Prozentual betrachtet steigerte sich der Grünanteil an Verkehrs- sowie Siedlungsflächen dadurch von 7,7 auf 10,9 Prozent. Diesem Grünanteil gehören Kleingartenanlagen, Botanische Gärten, Spielplätze sowie Parks an.

Zunehmende Anteile an Grünflächen
Zunehmende Anteile an Grünflächen

Öffentliche Parks als wichtige Komponente

Für einen Ausflug in die nahe Umgebung sind öffentliche Parks wesentlich wichtiger als Siedlungsflächen. Diese Parkanlagen sind die erste Wahl, um zu flanieren, zu spielen, ein Sonnenbad zu genießen oder Sport zu treiben.

Auf der anderen Seite weicht das Verhältnis zwischen öffentlichen Grünflächen sowie der Einwohnerzahl zum Teil noch deutlich voneinander ab.

Auf dieses Ungleichgewicht verweisen Analysen Statistischen Bundesamts sowie Open-Street-Maps-Daten einer Studie des Ferienunterkunftsvermittlers Holidu.

Potsdam: Deutschlands Spitzenreiter

Diesen Auswertungen liegt die Annahme zugrunde, dass sich der Erholungswert einer Stadt mit mit der pro Einwohner verfügbaren Parkfläche erhöht.

Während Potsdam mit insgesamt 33,03 Quadratmetern je Einwohner den ersten Rang belegt, reiht sich Kassel mit 23,42 Quadratmeter Fläche auf dem zweiten Platz ein. Daraufhin folgen Bremen, Magdeburg sowie München.

Park in Potsdam
Diesen Auswertungen liegt die Annahme zugrunde, dass sich der Erholungswert einer Stadt mit mit der pro Einwohner verfügbaren Parkfläche erhöht

Verschiedene Messgrößen zur Bewertung der Grünflächen

Das internationale Ranking „The World’s Greenest Cities 2020“ ist ein Indiz dafür, dass es auch andere Optionen zur Ermittlung der „Grünheit“ einer Großstadt gibt. Bei dieser Messung würde die bayerische Landeshauptstadt München sogar noch einen besseren Platz belegen.

Nach Wien belegt die Stadt an der Isar den zweiten Platz von 100 Städten auf der ganzen Welt.

Zu diesem Schluss kam die kanadisch-amerikanische Consulting-Agentur Resonance durch Faktoren wie der Luftgüte, Nutzung erneuerbarer Energien oder dem Anteil an Parks und öffentlichen Grünanlagen im Stadtgebiet. Eine weitere Methode zur Ermittlung des Grünheitsgrads ist der durch Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology konzipierte Green-View-Index. Dieser Index bezieht sich auf den Eindruck, den Fußgänger von einer Stadt haben.

Eine hohe Lebensqualität in Frankfurt am Main oder Göttingen

Mithilfe eines in Eigenregie kreierten Algorithmus untersuchen die Wissenschaftler, wie deutlich Vegetation und Baumkronen das Panorama beeinflussen. Bei diesem als „Treepedia“ bezeichneten Open-Source-Projekt reihe sich Frankfurt am Main als einzige deutsche Stadt in den Top 10 ein. Die durch ihre Wolkenkratzer bekannte Metropole erzielte einen Green-View-Index von 21,5 Prozent und verwies damit sogar London oder Paris in die Schranken.

Andere Städte aus Deutschland wurden in dem Vergleich allerdings gar nicht berücksichtigt. Würde man die komplette Grünfläche einer Stadt addieren – einschließlich aller Dachterrassen, privater Gärten, Wälder und Grünstreifen – überzeugen zumeist kleinere Großstädte. Gemäß aktueller Satellitendaten erreichen Göttingen, Siegen oder Bergisch-Gladbach überdurchschnittlich gute Werte. Da über 84 Prozent dieser Städte mit Vegetation bedeckt sind, ist Wohlfühlambiente vor Ort vorprogrammiert.