Lifestyle

Haarpflege – Tipps für gesundes und schönes Haar

Haarpflege Tipps
Haarpflege - Tipps für gesundes und schönes Haar

Das ist wohl der Wunsch fast aller Frauen: schönes, kräftiges, glanzvolles Haar. Dafür nehmen viele Frauen eine lange tägliche Prozedur aus Waschen, Föhnen, Pflegen und Stylen in Kauf. Die Auswahl an Produkten fürs Haar ist groß, doch nicht alle halten auch, was sie versprechen. Zudem benötigt auch nicht jedes Haar dieselbe Pflege. Kümmert man sich nicht regelmäßig und angemessen um die Haare, können Spliss, Glanzlosigkeit und Haarbruch die Folge sein.

Tipps – für gesundes und schönes Haar

Die folgenden Tipps zeigen, wie man die Haare richtig pflegen sollte, damit sie gesund, glänzend und schön sind.

1. Die richtige Pflege vor dem Waschen

Vor dem Waschen sollten die Haare richtig vorbereitet werden, da die Haarwäsche die Haare strapazieren kann. Vor dem Waschen sollten die Haare gründlich gekämmt und entwirrt werden, da vorhandene Knoten sich beim Waschen verfestigen können und anschließend nur schwer zu entfernen sind. Eine anschließende Verwendung von Haaröl ist ebenfalls zu empfehlen. Vor allem heißes Wasser bewirkt, dass die Haare spröde werden. Um dies zu verhindern, ist Haaröl ein gutes Mittel.

Haare waschen
Von einer täglichen Haarwäsche ist abzuraten, da die tägliche Nutzung von Shampoo die Fettproduktion der Kopfhaut anregt, sodass die Haare schneller fettig wirke

2. Haare waschen

Von einer täglichen Haarwäsche ist abzuraten, da die tägliche Nutzung von Shampoo die Fettproduktion der Kopfhaut anregt, sodass die Haare schneller fettig wirken. Es ist ausreichend die Haare alle 2-5 Tage zu waschen. Um die Haare von der täglichen Wäsche abzugewöhnen, sollten die Pausen zwischen den Haarwäschen nach und nach langsam verlängert werden.

Das Wasser sollte nicht zu heiß sein, da die Haare von Hitze spröde und trocken werden.

Am besten duscht man mit lauwarmem Wasser und spült zum Schluss noch einmal mit kaltem Wasser nach. So wird die Haarstruktur verschlossen und die Haare erhalten mehr Glanz. Beim Shampoo sollte darauf geachtet werden, dass dieses möglichst sanft ist. Das Shampoo sollte nicht zu viele Silikone enthalten, diese sorgen zwar für glanzvolles Haar, versiegeln das Haar allerdings, sodass Pflegestoffe nicht ins Haarinnere gelangen können. Bei langen Haaren wird eine walnussgroße Menge Shampoo sanft in die Kopfhaut einmassiert. Da das Shampoo die Haare stark austrocknet, sollte es nur am Ansatz genutzt werden. Beim Ausspülen fließt es dann durch das komplette Haar, sodass das ganze Haar gereinigt wird. Nach dem Waschen sorgt eine Haarspülung oder ein Conditioner für die nötige Feuchtigkeit und versiegelt die Haaroberfläche. Der Conditioner wird in das Haar einmassiert und nach einer Einwirkzeit wieder ausgespült.

3. Haare trocknen

Nach dem Waschen sind die Haare besonders strapaziert, daher ist die richtige Haarpflege nach dem Waschen besonders wichtig.

Die nassen Haare sollten zunächst vorsichtig mit den Händen ausgedrückt werden. Danach können sie mit einem Handtuch abgetupft werden. Es sollte nicht gerubbelt werden, da die Haare dadurch rau werden und Spliss entstehen kann.

Ob man die Haare anschließend föhnt oder an der Luft trocknet, ist Geschmackssache und hängt auch von der verfügbaren Zeit ab. Vor allem im Winter greifen viele Frauen lieber zum Föhn, damit sie nicht mit nassen Haaren bei den Temperaturen nach draußen müssen. Im Sommer trocknen die Haare auch ohne Föhn schnell. Durch die Hitze beim Föhnen trocknen die Haare aus und es kommt zu Haarbruch und Spliss. Vor dem Föhnen sollten die Haare schon ein wenig mit dem Handtuch getrocknet und anschließend mit einem Hitzeschutz besprüht werden. Die Hitze der Sonne im Sommer hat einen ähnlichen Effekt wie das Föhnen, weshalb eine direkte Sonneneinstrahlung auf die nassen Haare vermieden werden sollte.

Haare kämmen
Zu vieles Kämmen strapaziert die Haare, daher sollte man so wenig Bürstenstriche wie möglich machen

4. Haare kämmen

Zu vieles Kämmen strapaziert die Haare, daher sollte man so wenig Bürstenstriche wie möglich machen. Beim Kämmen gilt: Immer von unten nach oben, also erst die Spitzen und dann die Haarlänge.

Für nasses Haar verwendet man am besten einen grobzinkigen Kamm und für trockenes Haar eine Bürste. Nach dem Kämmen werden die Haare noch mal komplett gebürstet. Für welliges Haar eignet sich eine breite Bürste und lockiges oder wuscheliges Haar sollte man am besten mit einem Lockenkamm kämmen. Bürsten mit Naturborsten sind besonders schonend für die Kopfhaut.

5. Nicht zu viele

Stylingprodukte verwenden Kommen häufig viele Stylingprodukte zum Einsatz, werden die Haare zwar kurzfristig in Form gebracht, auf lange Sicht Schaden die Produkte dem Haar aber.

Geräte zum Stylen, wie Glätteisen und Lockenstab, arbeiten mit extrem hoher Hitze, wodurch die Haare trocken und anfälliger für Spliss werden. Viele Styling- und Pflegeprodukte, wie beispielsweise Haarspray oder Haargel, enthalten chemische Bestandteile, die auf Dauer gesundheitsschädlich sein können und die Kopfhaut reizen.