LifestyleSport und Gesundheit

Wie kann ich Stressfaktoren erkennen und reduzieren?

Stressfaktoren erkennen und reduzieren
Wie kann ich Stressfaktoren erkennen und reduzieren?

Kennen Sie das? – Das Telefon gibt niemals Ruhe. Der Posteingang ist immer überfüllt. Sie schaffen es nicht, die Deadline einzuhalten und kommen zu spät zum nächsten Meeting, weil die Kinder von der Schule zum Training gefahren werden müssen. Das alles sind Stressfaktoren, die mitunter zu langfristigem oder chronischem Stress führen können. Stress wiederum ist ein Teil des täglichen Lebens und wird in dieser zunehmend vernetzten Welt immer präsenter. Dies kann ein Problem sein, da ein übermäßig gestresstes Leben alle möglichen negativen physischen und psychischen Auswirkungen hat – zumindest dann, wenn Sie nicht daran arbeiten.
Wie aber können Sie die Stressfaktoren rechtzeitig erkennen und reduzieren?

Was genau ist Stress?

Stress im Allgemeinen beschreibt das Gefühl, einem abnormalen Druck ausgesetzt zu sein. Dieser Druck kann aufgrund von unterschiedlichen Aspekten Ihres täglichen Lebens entstehen.

Etwa durch eine erhöhte Arbeitsbelastung oder durch eine Ausnahmesituation, wie dem Verlust eines Menschen, aber auch Streit mit der Familie oder finanzielle Sorgen gehören dazu.

Gerät man in solch eine Situation, empfindet man diese oft als nicht zu bewältigen. Rein körperlich gesehen befinden Sie sich in dem Moment in einem Alarmzustand, der Stresshormone wie Noradrenalin und Adrenalin freisetzt. Um den Alarm wieder abzuschalten, muss der Körper Botenstoffe aktivieren, wie zum Beispiel Endocannabidoide.
Unterstützt werden kann die Freisetzung der Botenstoffe zum Beispiel, indem CBD gegen Stress eingesetzt wird.

Stress
Stress im Allgemeinen beschreibt das Gefühl, einem abnormalen Druck ausgesetzt zu sein

Die Auswirkungen von Stress

Stress kann gleichermaßen psychische und körperliche Auswirkungen haben. Die emotionalen und psychologischen Symptome von Stress äußern sich meist in Angstzuständen, Depressionen, Wut- oder Konzentrationsproblemen, Drogen-, Alkohol- oder Tabakkonsum (oder Missbrauch) und sozialem Rückzug. Während sich die Menschen oft der psychischen Folgen eines übermäßig gestressten Lebens bewusst sind, gibt es jedoch auch viele körperliche Symptome, die auf zu viel Stress zurückzuführen sind.
So kann Stress beispielsweise zu Muskelverspannungen, Atemproblemen, Herzproblemen (die zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen können), Sodbrennen, Reflux, Verdauungsproblemen oder Diabetes führen. Andere körperliche Stresssymptome sind zum Beispiel Müdigkeit, Schlafprobleme und Kopfschmerzen.

Auswirkungen von Stress
Stress kann gleichermaßen psychische und körperliche Auswirkungen haben

Welche Stressfaktoren gibt es?

Große Stressoren sind zum Beispiel Geldprobleme, Jobprobleme, Beziehungskonflikte und einschneidende Veränderungen im Leben, wie der Verlust eines geliebten Menschen. Kleinere Stressfaktoren, wie lange tägliche Fahrten und stressige Morgenstunden, können sich im Laufe der Zeit ebenfalls summieren.

Zudem gibt es in der modernen Welt etliche neue Stressoren, insbesondere durch Technologien.

Die Kommunikationslast durch das Empfangen, Senden und Prüfen privater Social-Media-Nachrichten oder E-Mails sowie das Internet-Multitasking führen demnach ebenfalls zu einem erhöhten Stresslevel. Es gibt darüber hinaus auch spezifischere Ursachen für Stress, wie Stressoren am Arbeitsplatz oder zwischenmenschliche Stressoren.

Stressfaktor Job
Große Stressoren sind zum Beispiel Geldprobleme, Jobprobleme, Beziehungskonflikte und einschneidende Veränderungen im Leben, wie der Verlust eines geliebten Menschen

Wie kann ich Stress erkennen?

Jeder erlebt Stress. Wenn dieser jedoch Ihr Leben, Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden beeinträchtigt, ist es wichtig, schnell etwas dagegen zu tun. Zu lernen, Stressfaktoren in Ihrem Leben zu erkennen, ist der erste Schritt, um diese zu bewältigen.
Obwohl Stress jeden Menschen anders betrifft, gibt es allgemeine Anzeichen und Symptome, auf die Sie achten können:

  • Gefühle ständiger Sorge oder Angst
  • Gefühle der Überwältigung
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Stimmungsschwankungen oder Reizbarkeit
  • Kurzatmigkeit
  • Schwierigkeiten, sich zu entspannen
  • Depression
  • Geringe Selbstachtung
  • Essstörungen (mehr oder weniger essen als sonst)
  • Schlafprobleme
  • Zur Entspannung auf Tabak, Alkohol oder illegale Drogen zurückgreifen
  • Muskelverspannungen
  • Verdauungsprobleme (Durchfall, Verstopfungen, Übelkeit)
  • Verlust des Sexualtriebs

Bemerken Sie diese Symptome über einen längeren Zeitraum und haben das Gefühl, dass Ihr Alltag davon beeinträchtigt wird, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Wie kann ich Stressfaktoren reduzieren?

Wenn Sie sich gestresst fühlen, stehen Ihnen verschiedene Mittel und Wege zur Verfügung. Zunächst einmal müssen Sie erkennen, welche Situationen Ihnen Probleme bereiten. Achten Sie dafür zum Beispiel auf körperliche Symptome. Anschließend müssen Sie die zugrunde liegenden Ursachen identifizieren.

Unterteilen Sie die Stressfaktoren dafür in drei Kategorien: Die, gegen die Sie sofort was unternehmen können. Die, die zeitlich begrenzt sind und die, gegen die Sie nichts machen können.
Überprüfen Sie anschließend Ihren Lebensstil:

  • Übernehmen Sie zu viel?
  • Gibt es Dinge oder Aufgaben, die jemand anderes übernehmen kann?
  • Können einige Sachen entspannter angegangen werden?

Dazu gehört demnach, Prioritäten zu setzen, Ihr Leben neu zu organisieren und auch mal das Zepter aus der Hand zu geben. Das wird dazu beitragen, den Druck abzubauen, der entstehen kann, wenn Sie versuchen, alles auf einmal zu machen.

Stressfaktoren reduzieren
Wenn Sie sich gestresst fühlen, stehen Ihnen verschiedene Mittel und Wege zur Verfügung

Stress reduzieren und vorbeugen – CBD gegen Stress

Trotz aller Bemühungen werden Sie es nicht vermeiden können, in stressige Situationen zu geraten oder Stress zu empfinden. Es gibt jedoch einige bewährte Mittel und Wege, die Ihnen genau in diesen Situationen weiterhelfen. CBD gegen Stress zu verwenden ist einer davon.

CBD (als Kurzform für Cannabidiol) ist eine pflanzliche und legale Alternative zu Medikamenten.

Indem man CBD-Öl oder andere CBD-Produkte einnimmt, dringt das CBD in das Endocannabinoid-System ein und beeinflusst es. Dieses System besteht aus Rezeptoren und Neurotransmittern, die zur Verfügung stehen, um die meisten Aspekte des Körpers zu kontrollieren.
Bei Stress oder Angstzuständen interagieren die Cannabinoide mit den Rezeptoren, die sich hauptsächlich im Gehirn befinden. Darüber hinaus spielt bei Stress Cortisol eine sehr wichtige Rolle. CBD kann einen erhöhten Cortisolspiegel im Körper unterdrücken.

Weitere Mittel und Wege, um Stress zu reduzieren

Neben CBD Öl gibt es weitere Mittel und Wege, um Stressfaktoren zu reduzieren. Gesunde Ernährung zum Beispiel kann das Risiko von übermäßigem Stress verringern. Es gibt immer mehr Belege dafür, wie Essen unsere Stimmung beeinflusst und wie gesunde Ernährung diese verbessern kann. Aber auch Meditation kann Ihnen dabei helfen Stress abzubauen.
Achten Sie zudem darauf, nicht zu rauchen oder (viel) Alkohol zu trinken. Auch wenn Sie anfänglich den Anschein haben, die Spannung damit zu reduzieren, ist dies irreführend, da solche Substanzen die Probleme oft verschlimmern.

Ebenfalls bewährt hat sich körperliche Bewegung und Sport in den Lebensstil zu integrieren, da diese sehr effektiv beim Stressabbau sein kann. Allein der Gang an die frische Luft sowie bloß leichte körperliche Bewegung, wie ein Einkaufsbummel, kann schon helfen.
Darüber hinaus können Sie folgende Tipps befolgen:

  • Zeit zum Entspannen nehmen
  • Achtsam sein
  • Ausreichend Schlafen
  • Nicht zu hart zu sich selbst sein