Haus und GartenLifestyleTechnik

Welche Digitalisierung ist im eigenen Haushalt sinnvoll und möglich?

Digitalisierung im Haushalt
Welche Digitalisierung ist im eigenen Haushalt sinnvoll und möglich?

Die digitale Revolution ist in vollem Gange, erleben wir doch schon seit Jahren durch die Digitalisierung eine grundlegende Veränderung im Bereich der Arbeit und des Alltags. Prozesse werden automatisiert und digitalisiert, die Ansprüche der Menschheit steigen – auch in Bezug auf Wohnen und Komfort. Auch deutsche Haushalte werden deshalb zunehmend smarter, denn die Smart Home-Anwendungen können den Haushalt und das Leben in vielen Punkten erleichtern. Am wohl verbreitetsten sind in deutschen Haushalten Geräte im Hinblick auf Vernetzung und Steuerung. In zahlreichen Wohnzimmern finden sich Assistenten wie Alexa oder Google Home wieder. An zweit wichtigster Stelle steht den Deutschen der Komfort und die Lichtversorgung, weshalb viele Haushalte über smarte Lichtquellen und Rollläden bzw. Jalousien verfügen. Direkt im Anschluss folgen Produkte für das Energie-Management, sprich Geräte, die unseren Energieverbrauch kontrollieren und steuern lassen.

Nahezu unbegrenzte Auswahl

Wer sich mit dem Thema Hausbau befasst, der merkt schnell, dass ein Smart Home fast keine Grenzen kennt. Wer das Geld dazu hat, könnte sein Haus nahezu autonom gestalten, sodass es Aufgaben wie Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz quasi völlig eigenständig übernimmt. So kann zum Beispiel eingestellt werden, ab welcher Uhrzeit abends die Jalousien heruntergefahren werden soll und wann sich diese am nächsten Morgen wieder öffnen. Der Heizungsbetrieb kann automatisch an die Sonnenstunden angepasst werden, sodass Energie eingespart wird und trotzdem nicht auf Wohlfühltemperatur verzichtet werden muss.
Geräte, die sich gerade nicht im Gebrauch befinden, werden automatisch in den Standby-Modus versetzt oder gänzlich vom Strom getrennt.

Stromfresser können durch interne Auswertungen identifiziert und in der Nutzung eingeschränkt werden.

Wer auf besonderen Luxus steht, kann sich mithilfe des Smart Homes sogar die Badewanne füllen lassen oder die Kaffeemaschine zu einer bestimmten Uhrzeit aufheizen lassen. Möglichkeiten gibt es viele, doch nicht alle sind wirklich notwendig.
Viele beschäftigen sich nur aus reinen Entertainment-Gründen mit den Facetten des Smart Homes, dabei sind das genau genommen nur Spielereien. Wer sich beim Hausbau auf das Wesentliche und Sinnvolle konzentrieren möchte, sollte sich besonders die folgenden Technologien im Hinterkopf behalten.

Haus nahezu autonom gestalten
Wer das Geld dazu hat, könnte sein Haus nahezu autonom gestalten, sodass es Aufgaben wie Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz quasi völlig eigenständig übernimmt – Bild: © Halfpoint#199421867 stock.adobe.com

Smart Home geht auch sinnvoll

Entertainment ist nicht alles. Wer beim Smart Home nicht unnötig viel Geld ausgeben, sondern den Fokus auf das wirklich Wichtige legen möchte, sollte sich vor allem den Themen Sicherheit und Energieersparnis widmen. Ein immer wichtiger werdendes Thema ist der Schutz vor ungebetenem Besuch.
Das Smart Home kann hierbei insofern Unterstützung leisten, indem es darauf aufmerksam macht, wenn bei Dämmerung die Fenster und Türen noch offenstehen. Aber auch einfache Bewegungsmelder, Glasbruchmelder, Türkontakte oder Videokameras lassen sich in das Smart Home integrieren und stellen so ein vollwertiges Alarmanlagensystem auf die Beine.

Intelligente Steuerungssysteme ermöglichen eine simulierte Anwesenheit der Hausbewohner, sodass beispielsweise in der Urlaubszeit für unbefugte Dritte der Eindruck erweckt wird, dass das Haus bewohnt ist. So gehen zum Beispiel die Lichter zu bestimmten Zeiten an und wieder aus, die Rollläden werden automatisch zu bestimmten Uhrzeiten heruntergelassen.
Für die eigene Sicherheit vor Feuer lassen sich Rauchmelder installieren und vernetzen, um auf diese Weis rechtzeitig Warnung zu geben. Auch ein Wasserleck kann mithilfe des Smart Homes aufgespürt werden.

Smart Home Energieersparnis
Wer beim Smart Home nicht unnötig viel Geld ausgeben, sondern den Fokus auf das wirklich Wichtige legen möchte, sollte sich vor allem den Themen Sicherheit und Energieersparnis widmen – Bild: © Halfpoint#199421520 stock.adobe.com

Energieersparnis dank Smart Home

Digitalisierung klingt im ersten Moment nach viel Strom und dementsprechend hohen Stromkosten.

Doch ein Smart Home bedeutet nicht zwingend erhöhter Stromverbrauch – im Gegenteil: Es kann sogar dabei helfen, die Energie effizient einzusetzen.

So schaltest es zum Beispiel Geräte ins Standby, sobald man das Haus verlässt oder erfasst und analysiert den Stromverbrauch der angeschlossenen Geräte, um folglich die stromintensiven Geräte ausfindig zu machen und austauschen zu können.

Noch immer herrscht Skepsis

Trotz der Vorteile, die ein Smart Home mit sich bringt, zögern noch immer viele Verbraucher vor dessen Installation. Denn ein Smart Home ist nicht nur eine große Investition, sondern birgt für viele Deutsche noch immer diverse Sicherheitslücken.

Die Sorge davor, dass die eigenen Daten nicht ausreichend gesichert sein könnten, ist noch immer weit verbreitet unter den deutschen Hausherren. Doch diese Sorge ist bei den meisten Produkten schon längst nicht mehr berechtigt. Wer auf namhafte Hersteller setzt und sich an die Sicherheitsempfehlungen hält, braucht sich um den Verlust eigener Daten keine Sorgen zu machen.

Smart Home Skepsis
Trotz der Vorteile, die ein Smart Home mit sich bringt, zögern noch immer viele Verbraucher vor dessen Installation – Bild: © Andrey Popov#359152506 stock.adobe.com

Viele verschiedene Produkte kombinieren – so funktioniert’s

Da es auf dem Markt der Smart Home Produkte in der Zwischenzeit eine breite Palette an Anbietern gibt, die alle ihre eigenen Vorzüge haben, kommt es überwiegend vor, dass ein Smart Home mit Geräten verschiedener Hersteller ausgestattet wird.

Damit diese Geräte trotzdem ein vernetztes, aufeinander abgestimmtes System darstellen und harmonisch miteinander agieren, bedarf es einem System, das die kompatiblen Geräte untereinander verbindet.

Hierfür eignet sich Tuya Smart, eine Technologie für die Integration und das ausgeklügelte Zusammenspiel der smarten Elektronik in den eigenen vier Wänden. Nur wenige andere Hersteller unterstützen bislang so viele Geräte wie es bei Tuya Smart der Fall ist.
Ganz gleich, ob Heizung, Beleuchtung, Schließmechanismen oder Überwachungsanlagen – Unter den verschiedenen technologischen Standards für das Smart Home, unterstützt inzwischen kein anderer so viele Geräte wie das offene System von Tuya – egal, ob es sich dabei um Heizungen, Lampen und Beleuchtungsanlagen oder die Kameras einer Alarmanlage handelt. Tuya unterstützt zahlreiche unterschiedliche Hersteller und bietet somit maximale Benutzerfreundlichkeit bei der Einrichtung und Handhabe des eigenen Smart Homes.


Beitragsbild: © Stanisic Vladimir #324795996 stock.adobe.com