FinanzenWirtschaft

Einkaufsgutscheine für alle Deutschen – Wirtschaftsweiser befürwortet diese Corona-Hilfe

Einkaufsgutscheine für alle Deutschen
Einkaufsgutscheine für alle Deutschen – Wirtschaftsweiser befürwortet diese Corona-Hilfe

Kürzlich sprach sich Top-Ökonom Achim Truger für deutlich mehr Corona-Hilfen aus. Seiner Meinung nach sei es eine gute Idee, Einkaufsgutscheine in Höhe von 500 Euro bereitzustellen. In anderen Ländern hätten ähnliche Projekte bereits positive Effekte erzielt.

Der Wunsch nach verlängerten Corona-Hilfen

Der Wirtschaftsweise Achim Truger wünscht sich eine Verlängerung von Corona-Hilfen sowie eine längere Bezugsdauer von Arbeitslosengeld.

Solange unsere Gesellschaft mit durch die Pandemie bedingten Einschränkungen leben muss, ist eine Unterstützung der Wirtschaft sowie Beschäftigter unerlässlich.

Aus diesen Gründen erachtet das Mitglied des Sachverständigenrats vom Einzelhandelsverband HDE sowie den Grünen geäußerte Vorschläge über eine Vergabe von Einkaufsgutscheinen für alle Bürger als sinnvoll. Der Handelsverband forderte bereits Gutscheine im Wert von jeweils 500 Euro für alle Bürger und Bürgerinnen ein. Für deren Erhalt soll keine bürokratische Bedarfsprüfung erforderlich sein.

Wunsch nach verlängerten Corona-Hilfen
Wunsch nach verlängerten Corona-Hilfen

Ein Nachfrageimpuls im Milliarden-Bereich

Würde jeder Einwohner ein zusätzliches Einkommen von 500 Euro erhalten, würde Deutschland von einem erhöhten Nachfrageimpuls von rund 40 Milliarden Euro profitieren.
Diese Zahlen verdeutlichte Stefan Genth als Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland schon Ende März. Zudem schlug der Ökonom zusätzliche Maßnahmen wie Prämien für Neuanmietungen leerstehender Geschäftsflächen vor.

Die USA als Vorreiter

In anderen Ländern wie den USA erhielten Einwohner bereits dreimal eine Finanzspritze, sogenannte Stimulus-Checks. Durch diese Regelung erhielten Erwachsene jeweils 1.200 Dollar, 600 Dollar sowie weitere 1.400 Dollar. Allerdings wurden die finanziellen Zuwendungen nach Einkommensklassen abgestuft. Kinder erhielten im Gegenzug Schecks in Höhe von 500 Dollar, 600 Dollar sowie 1.400 Dollar.

Bereits im Jahr 2008 bedienten sich die Amerikaner dieses Mittels, um der Wirtschaft zu einem erneuten Aufschwung zu verhelfen.

Daraufhin durchgeführte Studien ließen erkennen, dass diese Form der finanziellen Unterstützung für Privatpersonen in Verbindung mit weiteren Maßnahmen das Bruttoinlandsprodukt erhöhte und Arbeitslosigkeit reduzierte. Dennoch gehen solche Maßnahmen mit hohen Staatsschulen einher.