Haus und GartenLifestyleNaturTechnik

Erneuerbare Energien nutzen – Mit diesen Tricks

Erneuerbare Energien
Erneuerbare Energien nutzen - Mit diesen Tricks

Erneuerbare Energien sind in aller Munde. Da der Umweltschutz (Mehr Umweltschutz durch steigende Digitalisierung) stets vorangetrieben werden muss, gilt es, fossile Brennstoffe zu meiden und unendliche Ressourcen wie Sonne, Wind, Wasser, Biomasse oder Erdwärme gezielt in den Fokus zu rücken. Wenn Sie sich für ebendieses umweltfreundliche sowie nachhaltige Konzept interessieren, gilt es zu hinterfragen, welches Konzept sich für Sie eignet.
Denn die meisten erneuerbaren Energien können nur mit bestimmten Anlagen, Einrichtungen sowie technischen Hilfsmitteln zum Einsatz kommen.

Was sind erneuerbare Energien?

Zunächst gilt es, die Frage zu klären, was unter dem Begriff der erneuerbaren Energien zu verstehen ist. Erneuerbare Energien werden zum einen aus natürlichen Ressourcen und zum anderen aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen. Dabei kann es sich um das Sonnenlicht, die Windkraft oder auch die Wasserkraft handeln. Der Vorteil dieser Energien liegt klar auf der Hand. Anstelle von nicht erneuerbaren Ressourcen, die es zu schonen gilt, greifen die Menschen auf einen stets verfügbaren Energielieferanten zurück.

Dies erhöht nicht nur die Autonomie der Energieversorgung, sondern trägt vor allem einen großen Beitrag zum Umweltschutz bei.

Da dieser Schutz so wichtig ist, werden erneuerbare Energien staatlich gefördert, die Bundesregierung bezuschusst den Umstieg auf erneuerbaren Ressourcen.

Natürlichen Ressourcen - erneuerbare Energien
Erneuerbare Energien werden zum einen aus natürlichen Ressourcen und zum anderen aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen

Solarenergie mit wenig Aufwand

Sonnenenergie lässt sich mittels Photovoltaikanlagen in Strom umwandeln. Riesige Kollektoren werden hierzu auf Ihrem Dach oder einer anderen frei zur Verfügung stehenden Fläche angebracht. Dabei gilt es verschiedene Faktoren zu beachten. Zum einen sollten die Kollektoren in einem bestimmten Neigungswinkel zur Sonne stehen. Zwischen 30 und 45 Grad Neigung fangen Sie die meiste Energie der Sonne ein.
Ebenso gilt es die Kollektoren zur Sonne hin auszurichten. Die Kollektoren sollten stets Richtung Süden zeigen. Bereits kleine Abweichungen nach Osten und Westen führen zu einem hohen Verlust.

Photovoltaikanlage auf dem Dach
Sonnenenergie lässt sich mittels Photovoltaikanlagen in Strom umwandeln

Profitieren durch Photovoltaikanlagen

Nicht immer ist es nötig, dass Sie selbst eine Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach oder Gelände anbringen. Ebenso bietet sich die Vermietung der vorhandenen Fläche an. Hier erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten über die Dachvermietung.

Die gemieteten Flächen werden mit Sonnenkollektoren ausgestattet.

Durch das EEG Gesetz erhalten Einspeisende eine gewisse Vergütung, die monatlich sinkt. Sie als Verpächter des Grundstücks profitieren von Gewinnbeteiligungen oder auch Einmalzahlungen. Zudem leisten Sie einen großen Beitrag zum Umweltschutz.

Geothermie: Die Wärme des Erdinneren

Die Geothermie bedient sich der Wärme, welche in der Erdkruste verborgen liegt. Damit heizen Sie Ihr Zuhause oder wärmen das Wasser zum Duschen und Baden auf.

Bei Wohnhäusern funktioniert das Heizen mit Erdwärme nach folgendem Prinzip: Um die Wärme aus der Erde zu fördern, bedarf es eines Trägermediums. Dieses kann beispielsweise Wasser sein, welches durch bestimmte Additive gefriersicher gemacht wird. Nachdem die Wärme auf das Trägermedium übertragen ist, leitet ein Pumpensystem dieses in Ihr Zuhause ein. An diesem Punkt gibt es die Wärme an ein Kältemittel ab.
Durch einen Verdichtungsprozess kommt es zu einer weiteren Wärmeentwicklung innerhalb des Kältemittels. Die geförderte sowie erzeugte Wärme kann mittels eines Wärmetauschers an das Heizungs- und Wassersystem übertragen werden. Somit heizen Sie Ihre Wohnräume und genießen ein heißes Bad.

Geothermie
Die Geothermie bedient sich der Wärme, welche in der Erdkruste verborgen liegt

Wie Sie Biomasse zum Einsatz bringen

Beim Heizen mit Biomasse gibt es verschiedene Medien, die als Rohstoff dienen können. Beliebtheit erfreut sich beispielsweise die Pelletheizung. Sie ist auf das Verbrennen von Holzpellets abgestimmt. Ebenso können diese Pellets auch in einem Ofen eingesetzt werden. Dieser überzeugt meist durch seinen Charme und die romantische Stimmung, welche von ihm ausgeht.

Neben den Pellets bieten sich aber auch Scheitholz und Holzgas an.

Bei Letzterem handelt es sich um einen einfachen chemischen Prozess. In die Vergasungsanlage treten die Biomasse und die Luft ein. Das Endprodukt ist das Holzgas sowie Asche, welche abgeschieden wird. Das geschaffene Gas wird an ein Blockheizkraftwerk geliefert, welches Strom und Wärme erzeugt.