Sport und Gesundheit

Die besten Tipps gegen Muskelkater

Muskelkater
Die besten Tipps gegen Muskelkater

Vermutlich kennt es jeder: Der Beginn einer neuen Sportart, Sport nach einer längeren Pause oder auch die Erhöhung des Trainingspensums führen dazu, dass man in den nächsten Tagen von Muskelkater gequält wird. Selbst die kleinsten Bewegungen schmerzen und oft fällt auch das Gehen schwer. Da kann man schon mal schnell die Lust verlieren weiter Sport zu machen. Die Schmerzen können bis zu einer Woche andauern.

Die folgenden Tipps helfen dabei die lästigen Schmerzen schnell wieder loszuwerden.

Was ist Muskelkater und wie entsteht er?

Unter dem Begriff Muskelkater versteht man Schmerzen in den Muskeln. Diese sind harmlos und entstehen meist durch eine Überbelastung nach sportlichen sowie anderen körperlichen Aktivitäten oder auch durch ungewohnte Bewegungsmuster. Dadurch treten Mikrorisse in der Muskulatur auf.

Im Muskelgewebe entstehen kleine Entzündungen und der betroffene Muskel schwillt durch das Eindringen von Wasser etwas an. Diese Dehnung ist für die Schmerzen verantwortlich.

In dem meisten Fällen treten die Schmerzen am nächsten Tag nach dem Training auf und verschwinden nach spätestens einer Woche wieder, ohne dass Schäden zurückbleiben.

Wie beugt man Muskelkater am besten vor?

Um die Muskulatur nicht zu überfordern, sollte man das Training langsam beginnen und stufenweise steigern. Das Einreiben vor dem Sport mit durchblutungsfördernden Salben, wie beispielsweise Arnika-Salben kann das Auftreten eines Muskelkaters vermeiden. Aufwärmübungen vor dem Training regen den Kreislauf und die Durchblutung an. So wird der Muskelkater zwar nicht verhindert, aber die Gefahr einer Muskelzerrung nimmt ab.

Nach dem Sport kann Wärme helfen die Durchblutung in der Muskulatur anzuregen. So hilft man den Muskeln bei der Regeneration und der Muskelkater kann gemildert werden. Ein Muskelkater lässt sich nicht immer vollständig vermeiden. Das beste Mittel gegen Muskelkater ist regelmäßiges Training. Wird regelmäßig eine Muskelpartie trainiert, gewöhnt sich der Körper an die Bewegungen und der Muskelkater bleibt aus.

Tipps gegen Muskelkater

Wie lange ein Muskelkater anhält und wie stark die Schmerzen sind, ist von verschiedenen Faktoren, wie der Intensität des Trainings und der eigenen Fitness abhängig. Der Muskelkater lässt sich nicht einfach weg behandeln, aber die folgenden Tipps können dabei helfen die Schmerzen abzumildern.

Wärme

Die Wärme sorgt für eine gesteigerte Durchblutung der Muskulatur, wodurch die Heilung beschleunigt wird. Ein heißes Bad, ein Besuch in der Sauna oder auch wärmende Kompressen sowie Salben können bei Muskelkater hilfreich sein.

Der richtige Badezusatz kann das Bad noch wirksamer machen. Besonders hilfreich kann Rosmarinöl, Wacholder oder Arnika sein.

Salben und Cremes gegen Muskelkater
Bestimmte Cremes und Salben können ebenfalls zu einer Linderung des Muskelkaters beitragen

Salben und Cremes

Bestimmte Cremes und Salben können ebenfalls zu einer Linderung des Muskelkaters beitragen, da sie kühlend und durchblutungsfördernd sind. Am besten eignen sich Salben mit Arnika oder Rosmarin. Auch Pferdesalbe wird von vielen Sportlern gerne verwendet.

Bewegung

Bei Muskelkater sollte man dem Körper auf jeden Fall eine Pause gönnen und nicht wie gewohnt weiter trainieren. Andernfalls kann sich die Muskulatur nicht erholen und die kleinen Risse darin können nicht heilen. Allerdings sollte man auch nicht komplett auf Bewegung verzichten.

Leichte Bewegung, wie beispielsweise ein Spaziergang, Schwimmen oder langsames Fahrradfahren, regt den Stoffwechsel an und kann so helfen den Muskelkater schneller loszuwerden.

Richtige Ernährung

Kohlenhydrate und Eiweiße nach einer sportlichen Betätigung helfen den Muskeln sich zu regenerieren. Magnesium ist für eine gesunde Muskelfunktion gut und die Vitamine C und E helfen dem Körper mit Belastungen umzugehen. Wichtig ist auch genügend zu trinken.

Auf Massagen verzichten

Auch wenn eine Massage bei Muskelschmerzen verlockend klingt, ist sie bei Muskelkater nicht geeignet. Durch zu starken Druck werden die verletzten Muskelfasern zusätzlich gereizt und die Heilung wird verzögert.

Leichte Schmerzmittel bei besonders starken Schmerzen

Wenn der Muskelkater so stark ist, dass man die Schmerzen kaum noch aushält, können die Schmerzen mit entzündungshemmenden Schmerzmitteln abgemildert werden.

Am besten sollte man pflanzliche Mittel verwenden. Allerdings können Schmerzmittel nicht den Muskelkater selbst bekämpfen, sondern lindern die Schmerzen nur vorübergehend.

Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?

In der Regel vergeht der Muskelkater nach spätestens einer Woche von selbst wieder. Wenn der Muskelkater nach spätestens zehn Tagen noch nicht weg ist, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen. Sollte der Muskelkater nicht durch zu viel Sport oder Bewegung entstanden sein, ist davon auszugehen, dass es sich bei den Schmerzen um keinen gewöhnlichen Muskelkater handelt.

In diesem Fall können die Schmerzen einen ernsteren Grund haben und es sollte ebenfalls ein Arztbesuch in Erwägung gezogen werden.